Trainer Andermatt: «Diese Chance müssen wir packen»
Aktualisiert

Trainer Andermatt: «Diese Chance müssen wir packen»

YB-Trainer Martin Andermatt (45) surft mit seiner Mannschaft auf einer Erfolgswelle. Doch der Zuger hat noch ganz andere Ziele.

Martin Andermatt, nach dem 6:1 gegen Luzern spielt Ihr Team ganz oben mit. Kann YB jetzt Meister werden?

Martin Andermatt: Das Schönste ist doch, wenn man sich Träume verwirklichen könnte. Mir geht es darum, dass wir uns als dritte Macht hinter dem FCZ und dem FCB festsetzen können. Das ist ein langfristiger Prozess. Dieses Denken müssen meine Spieler in den Köpfen haben und sich dementsprechend präsentieren. Die Fans, die Sponsoren – alle müssen spüren, dass wir diese Winner-Mentalität haben.

Vor einigen Wochen hing der Haussegen in Bern noch schief, als Sie Yakin wegen Zuspätkommens auf die Bank verbannten.

Martin Andermatt: Und? Als Alberto Regazzoni das gleiche Missgeschick passierte, handelte ich ebenso. Nur fand das in den Medien nicht das gleiche Echo. Es ist wie in einer Familie. Probleme müssen auf den Tisch und jeder muss sich an die Spielregeln halten.

Die der Trainer vorgibt?

Martin Andermatt: Natürlich. Auch ich stehe unter Druck, das ist normal. Aber wir haben jetzt die Möglichkeit, viel Goodwill zu schaffen und uns weiter zu entwickeln. Diese Chance müssen wir packen. Schliesslich ist es schon 20 Jahre her, seit YB letztmals mit dem Cupsieg einen Titel geholt hat.

Andy Huber

Deine Meinung