Ab nach Brasilien: Trainieren, jassen, lesen und schlafen
Aktualisiert

Ab nach BrasilienTrainieren, jassen, lesen und schlafen

Nach dem Abschlusstraining im Zürcher Letzigrund hob am Freitagabend der Flieger in Kloten ab: Die Schweizer Nati startete zur 20-stündigen Reise ins WM-Land Brasilien.

von
ete

Die Nati hat sich mit einem Showtraining vor 2500 Fans im Zürcher Letzigrund von ihren Anhängern verabschiedet (Video unten). Bei den letzten Runden, Passübungen und Anweisungen des Trainerstabs der Mannschaft auf Schweizer Boden gab es weder für die Beteiligten noch für die Fans neue Erkenntnisse. Bis auf den noch immer leicht erkälteten Stürmer Josip Drmic waren die Spieler in fittem Zustand aus ihren zweitägigen Kurzferien in den Kreis des Nationalteams zurückgekehrt.

Am späten Abend ging es nach Kloten. Um 22.40 Uhr hob der Swiss-Flug LX 092 mit der SFV-Delegation in Richtung Brasilien ab. Die erste Etappe führt die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld von Zürich nach Sao Paulo. Von dort geht es weiter nach Porto Seguro an der Atlantik-Küste, wo die Schweiz ihr Basiscamp für die nächsten Wochen bezieht.

Abschlusstrainining der Schweizer Nati. (Video: 20 Minuten)

Schlafen, lesen, Film schauen

Insgesamt nimmt die Delegation rund 8200 Flug-Kilometer in Angriff und eine Reisedauer von fast 20 Stunden. Eine lange Zeit für Sportler, die es nicht gewohnt sind, lange still zu sitzen. Wie überbrücken Lichtsteiner und Co. die Stunden? Was nehmen sie auf den Flug mit? «Ein bisschen von allem, wie Bücher und das iPad», sagt Blerim Dzemaili. «Man spielt Poker und jasst mit den Mannschaftskollegen. Ich glaube, man kann viel machen. Ausserdem fliegen wir in der Nacht und dann kann man auch sehr gut schlafen.»

«Schlafen. Lesen. Film schauen - so wie alle», sagt Routinier Stephan Lichtsteiner. Aber schlafen im Flugzeug fällt nicht allen leicht. «Schlafen im Flugzeug ist nicht gerade meine Stärke. Aber ich hoffe, dass es klappt», sagt Fabian Schär. Ansonsten hat sich auch der Verteidiger mit Filmen und Musik auf dem iPad eingedeckt, um einige Stunden beschäftigt zu sein.

Tranquillo Barnetta, Valentin Stocker, Mario Brönnimann und Schär hiess eine Jassrunde in Weggis während der Trainingswoche. Weil der Chauffeur des Nati-Cars aber Zuhause bleiben muss, wird sich Schär einen neuen Partner suchen oder ganz aufs Jassen verzichten müssen.

Nati-Spieler über ihre Rituale während der langen Reise nach Brasilien. (Video: 20 Minuten) (ete/si)

Deine Meinung