Riehen BS: Tram-Chauffeur mit Handy am Steuer erwischt
Aktualisiert

Riehen BSTram-Chauffeur mit Handy am Steuer erwischt

Seit den Flixbus-Vorfällen läuft es Passagieren kalt den Rücken herunter, wenn sie Chauffeure mit Handys am Steuer sehen. Nun wurde ein Tramführer der Basler Verkehrs-Betriebe dabei ertappt.

von
las
1 / 4
Ein Tram-Chauffeur der Basler Verkehrs-Betriebe wurde am Abend des 31. Januar mit dem Handy am Steuer erwischt.

Ein Tram-Chauffeur der Basler Verkehrs-Betriebe wurde am Abend des 31. Januar mit dem Handy am Steuer erwischt.

Leser-Reporter
Was genau der Chauffeur mit dem Handy gemacht hat und ob er es bedient hat, ist unklar. Klar ist hingegen, dass dies verboten ist, wie BVB-Sprecher Benjamin Schmid sagt.

Was genau der Chauffeur mit dem Handy gemacht hat und ob er es bedient hat, ist unklar. Klar ist hingegen, dass dies verboten ist, wie BVB-Sprecher Benjamin Schmid sagt.

Leser-Reporter
Seit Flixbus-Fahrer wiederholt mit Handys am Steuer erwischt wurden, ist die Sensibilität bei Passagieren gestiegen.

Seit Flixbus-Fahrer wiederholt mit Handys am Steuer erwischt wurden, ist die Sensibilität bei Passagieren gestiegen.

Leser-Reporter

Ein Leser-Reporter hat einen Tram-Chauffeur der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) dabei erwischt, wie er mit einem aktiven Handy auf der Armlehne unterwegs war. Die Beobachtung wurde am Donnerstagabend, 31. Januar auf der Linie 6 in Riehen BS gemacht. Auf dem Bild ist nicht zu sehen, ob der Chauffeur das Handy bedient oder nicht.

Der Leser-Reporter ist zu Recht besorgt: Auf dem Tacho sind 24 Kilometer pro Stunde zu sehen. Schaut der Chauffeur nur fünf Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn, legt er über 33 Meter im Blindflug zurück – und das mit einem mindestens 40 Tonnen schweren Tramzug plus Passagieren.

Ganz klar verboten

Laut BVB-Sprecher Benjamin Schmid ist das «gemäss geltenden Fahrdienstvorschriften verboten». Was dem Chauffeur nun blüht, hänge aber vom Einzelfall ab. «Der Fahrdienstmitarbeiter muss zuerst eruiert werden und dann wird das Gespräch gesucht. Das interne Vorgehen für solche Fälle ist gemäss Richtlinien klar vorgegeben», erklärt Schmid. So hänge es unter anderem davon ab, ob es sich um einen Erstverstoss handle.

Sensibilität seit Flixbus-Vorfällen gestiegen

Den Leser-Reporter erinnert die Szene an den Flixbus-Chauffeur, der im Dezember 2018 dabei ertappt wurde, wie er auf der Autobahn am Steuer mit dem Handy hantierte und gar die Füsse hochgelegt hatte. Es stellte sich heraus, dass es kein Einzelfall war. Über den Reisecar-Anbieter brach ein regelrechter Shitstorm herein.

Flixbusfahrer am Handy

Flixbusfahrer am Handy

Flixbus-Fahrer mit Handy am Steuer erwischt. (Video: Leser-Reporter)

«Verstösse gegen Sicherheitsbestimmungen werden von uns keinesfalls toleriert; wir gehen jedem Hinweis konsequent nach», sagte Flixbus-Sprecher Martin Mangiapia im Januar zu 20 Minuten. Für die fehlbaren Fahrer gebe es zunächst Abmahnungen und die Möglichkeit einer Schulung.

Deine Meinung