Aktualisiert 08.01.2019 16:36

Basel

Tram-Doppelhalte könnten bald ausgedient haben

Sie sind ein Ärgernis für viele Trampassagiere: Haltestellen, an denen zwei Trams hintereinander halten können. In Basel wird nun getestet, ob es auch ohne geht.

von
las
1 / 3
Die für Trampassiegere oft ärgerlichen Doppelhaltestellen könnten bald der Geschichte angehörden. Das Bau- und Verkehrsdepartement testet ab Samstag, ob stattdessen Einzelhaltestellen bedient werden können.

Die für Trampassiegere oft ärgerlichen Doppelhaltestellen könnten bald der Geschichte angehörden. Das Bau- und Verkehrsdepartement testet ab Samstag, ob stattdessen Einzelhaltestellen bedient werden können.

Visualisieung Bau- und Verkehrsdepartement
Das neue Konzept wird auch am Barfüsserplatz getestet.

Das neue Konzept wird auch am Barfüsserplatz getestet.

Keystone/Georgios Kefalas
Und am Marktplatz.

Und am Marktplatz.

Keystone/Christian Beutler

Fährt das vordere Tram noch weg, bevor das hintere hält? Diese Frage sorgt regelmässig für Stress bei Basler Trampassagieren, die an einer Doppelhaltestelle einsteigen wollen. Der Ärger könnte nun aber ein Ende haben: Das Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) will in einer Testphase ermitteln, ob die Doppel- durch Einzelhaltestellen ersetzt werden können.

Gestartet wird der Praxistest nächsten Samstag an drei von insgesamt fünf Doppelhaltestellen auf dem Tramnetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB), wie das BVD am Dienstag mitteilte. Für den Versuch ausgewählt wurden die Haltestellen Bankverein, Barfüsser- und Marktplatz. Diese drei Doppelhaltestellen werden für den vierwöchigen Test provisorisch zu Einzelhaltestellen umgestaltet.

So funktioniert es

Adrienne Hungerbühler vom Amt für Mobilität erklärt die Umstellung am Beispiel des Marktplatzes: «Kommt das Tram vom Barfüsserplatz her, hält es auf der Südseite des Marktplatzes». Ein nachfolgendes Tram warte dann in der Falknerstrasse, bis die Station frei sei.

Aus der anderen Richtung würden hingegen beide Trams wie bisher vorfahren, das hintere aber die Türen erst öffnen, wenn es vorne an der Station angekommen sei. «Sonst würde es zu Verkehrsbehinderungen im Bereich der Schifflände kommen», sagt Hungerbühler.

Sollte der Praxistest erfolgreich sein und die Massnahmen permanent umgesetzt werden, würden noch weitere bauliche Anpassungen vorgenommen.

Spezialmarkierungen während Testphase

Die Einstiegszonen werden gemäss der Mitteilung grün markiert, damit die Fahrgäste wissen, wo sie auf ihr Tram warten müssen. Beim Bankverein wird zudem die schmale Haltestelle in Richtung Aeschenplatz um 90 Zentimeter verbreitert, damit es genug Platz für die wartenden Passagiere hat.

Der Verzicht auf die Doppelhaltestellen ist in der Theorie bereits erprobt worden: Eine Simulation des Trambetriebs zwischen Aeschenplatz und Claraplatz hat nach Angaben des BVD gezeigt, dass es betrieblich möglich und sogar sinnvoll sein kann, Doppel- in Einfachhaltestellen umzuwandeln. (las/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.