Zürich: Tramtunnel soll freundlicher werden
Aktualisiert

ZürichTramtunnel soll freundlicher werden

Die drei unterirdischen Tramhaltestellen zwischen Milchbuck und Schwamendingerplatz in Zürich sollen heller und freundlicher werden. Eine neue Gestaltung und der behindertengerechte Einstieg sind die wichtigsten Neuerungen der Tunnel-Haltestellen.

Der Tram-Tunnel Oerlikon-Schwamendingen existiert seit 1986. Nach einer gründlichen Reinigung im Jahr 2007 steht jetzt eine grössere Änderung bevor: Bis 2012 sollen die drei Haltestellen «Tierspital», «Waldgarten» und «Schörlistrasse» grundlegend saniert werden, wie die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ) am Montag mitteilten.

Die neue Gestaltung der heute eher düsteren Haltestellen ist geprägt von neuer Beleuchtung, hellen Farben, offenen Räumen, Verglasung der Lifte, hellem Bodenbelag und farbigem Licht. Neben einer besseren Orientierung ist vor allem auch eine Steigerung des Sicherheitsgefühls der Fahrgäste ein Ziel, wie es weiter heisst.

Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf rund 13,2 Mio. Franken, wobei die technische Erneuerung 10,1 Mio. Franken und die Aufwertung der Gestaltung 3,1 Mio. Franken betragen. Die Zürcher Verkehrsbetriebe (ZVV), die Stadt Zürich und das Bundesamt für Verkehr teilen sich den Betrag.

(sda)

Deine Meinung