WM-Viertelfinals: Traumduell gegen Deutschland?
Aktualisiert

WM-ViertelfinalsTraumduell gegen Deutschland?

Noch zwei Siege und die Schweiz hat Aussicht auf ein Viertelfinale mit Deutschland oder Dänemark als Gegner.

von
Klaus Zaugg
Mannheim

Die besten Gruppenspiele aller Zeiten: Die Schweiz dominierte die erste Phase dieser WM, hat am wenigsten Tore kassiert (2) und rückt nach drei Siegen mit dem Punktemaximum in die Zwischenrunde vor. Die Deutschen reden und senden und schreiben über unser Eishockey mit dem gleichen Respekt und der gleichen Bewunderung, die der deutsche Fussball bei uns geniesst.

Andy Murray, der kanadische Berater von Sean Simpson, bringt es auf den Punkt: «Für uns gibt es nur noch 50:50 Spiele. Es ist wichtig, dass alle Spieler wissen, dass es nicht mehr Spiele mit 20:70 oder 40:60 Gewinnchancen gibt. Wir sind heute so weit, dass die Chancen bei jedem Spiel 50:50 stehen.» Der dreifache Weltmeistercoach (mit Kanada) könnte weniger diplomatisch auch sagen, dass wir jedes Spiel gewinnen können.

Schweizer statistisch top

Wenn die Chancen 50:50 stehen, entscheiden Details. Die richtige Linienzusammenstellung. Die richtigen Spieler beim Bully. In der Schlussphase der Partie gegen Kanada (4:1) schickte Sean Simpson beispielsweise vor jedem Bully zur Sicherheit zwei Center aufs Eis. Der für diese Partie nachnominierte Morris Trachsler ist ein Glückstreffer: Er gewann gegen die Kanadier 71,43 Prozent der Anspiele und ist mit diesem Wert die Nummer 4 des ganzen Turniers.

Auch bei den übrigen individuellen Statistiken sind die Schweizer erstmals an einer WM top. Martin Plüss ist der zweitbeste WM-Skorer hinter Norwegens Patrick Thoresen. Plüss, Andres Ambühl und Mathias Seger führen zusammen die Statistik der Plus/Minus-Werte an und Martin Gerber ist statistisch Torhüter Nummer 1.

Ein Sieg benötigt

Doch das alles ist jetzt Vergangenheit. Die Schweiz braucht, um gegen alle Eventualitäten gesichert zu sein, aus den drei Zwischenrunden-Partien noch einen Sieg für die sichere Viertelfinal-Qualifikation: Mit zwei Siegen könnte im Viertelfinale die Traumpaarung gegen Deutschland Wirklichkeit werden. Letztmals spielten wir 1992 im Viertelfinale gegen Deutschland - und siegten 3:1.

Wie stehen die Chancen? Nun, die Spiele gegen Tschechien, Schweden und Norwegen werden eher rauer und schwieriger sein als die Vorrundenpartien.

Die Gegner im Detail

Tschechien (Samstag, 20.15 Uhr)

Bisherige WM-Partien:

Tschechien - Norwegen 2:3

Tschechien - Schweden 2:1

Tschechien - Frankreich 6:2

Topskorer: Jaromir Jagr (Omsk) 3 Spiele, 2 Tore, 3 Assists

Kurzporträt:

Rund 20 Absagen schwächen Tschechien. Trotzdem ist dieses Team um Superstar Jaromir Jagr am ehesten mit Servette vergleichbar. Taktisch exzellent und bissig und dazu in der Lage, gegen jeden Gegner die richtige Taktik zu finden und uns auszukontern. Den Tschechen ist sogar eine Finalqualifikation zuzutrauen. Die Partie gegen Tschechien könnte am Samstag die bisher schwerste für die Schweizer werden. Prognose: Unsere erste WM-Niederlage.

Schweden (Dienstag, 20.15 Uhr)

Bisherige WM-Resultate:

Schweden - Frankreich 3:2

Schweden - Norwegen 6:2

Schweden - Tschechien 1:2

Topskorer: Mangus Svensson (Timra) 3 Spiele, 2 Tore, 2 Assists

Kurzporträt:

Schweden ist inzwischen zum Lugano des internationalen Eishockeys verkommen: Arrogant, defensiv unkonzentriert, ein paar alternde Stars und ein Coach auf den keiner mehr hört. So viele Scheibenverluste in der eigenen Zone wie zuletzt gegen Tschechien hat sich Schweden in den letzten 25 Jahren an einer WM nie mehr geleistet. 37 Absagen gab es für diese WM und damit fehlt der Mannschaft die Klasse und die taktische Sicherheit, für die sie eigentlich berühmt ist. Der Hauptgrund für die Absagen: Coach Bent-Ake Gustafsson. Das Problem: Niemand wagte es aus Rücksicht auf seine Verdienste (2006 im gleichen Jahr Olympiasieger und Weltmeister) ans Herz zu legen, nach dem Olympischen Turnier zurückzutreten. Nun geht er eben erst nach der WM. Einen neuen Job hat er noch nicht. Hinzu kommt jetzt noch Pech: Mattias Weinhandl, bester Torschütze des Teams (3 Tore), muss wegen einer Gehirnerschütterung aufgeben. Prognose: Sieg.

Norwegen (Montag, 16.15 Uhr)

Bisherige WM-Resultate:

Norwegen - Tschechien 3:2

Norwegen - Schweden 2:6

Norwegen - Frankreich 5:1

Topskorer: Bester Skorer: Patrick Thoresen 2 Spiele, 3 Tore, 5 Assists

Kurzporträt:

Norwegen, angeführt von Patrick Thoresen (Tospskorer des Turniers), ist trotz des Sieges gegen Tschechien Aussenseiter. Sozusagen das Ambri des internationalen Hockeys. Prognose: Sieg.

Teamvergleich (alle 16 Teams)

Powerplay

3. Tschechien

6. Norwegen

8. Schweden

10. Schweiz

Boxplay

2. Tschechien

3. Schweiz

6. Schweden

13. Norwegen

Chancenauswertung

1. Norwegen

6. Schweiz

9. Tschechien

10. Schweden

Torhüter

1. Schweiz

6. Norwegen

7. Schweden

11. Tschechien

Deine Meinung