8-Jährige im Koma: Traumferien enden im Spital von Las Vegas
Aktualisiert

8-Jährige im KomaTraumferien enden im Spital von Las Vegas

Familie A. aus dem Kanton Thurgau bangt nach einem schweren Verkehrsunfall um das Leben ihrer Jüngsten. Die Familie wurde im US-Bundesstaat Utah von einem Ambulanzfahrzeug gerammt.

von
rme

Hurricane City, Utah, USA. Vor einem Wal-Mart steht das Lichtsignal auf grün, Christian A. lenkt seinen Minivan über die Kreuzung. Mit ihm im Auto seine Frau Daniela und die Kinder Nicola (12) und Serena (8).

Wie aus dem Nichts taucht plötzlich von links ein Ambulanzfahrzeug auf. Obwohl es im Einsatz steht, muss es gemäss den Gesetzen des Bundesstaats Utah anhalten, wenn das Lichtsignal rot leuchtet.

Das Rettungsfahrzeug rammt den Minivan mit der Familie, die laut dem «Blick» aus der Nähe von Frauenfeld stammt. Am schlimmsten wird gemäss der Website «St.George Utah News» die 8-jährige Serena verletzt. Sie sitzt hinter Vater Christian, dort, wo der Aufprall am heftigsten ist. Ihr Zustand wird als «extrem kritisch» beschrieben.

Serena liegt im 200 Kilometer vom Unfallort entfernten Universitätsspital in Las Vegas im Koma, mit schweren Kopfverletzungen und weiteren Läsionen. Auch alle anderen Familienmitglieder werden beim Unfall verletzt. Nicola erleidet einen Milzriss, Mutter Daniela wird die Schulter ausgekugelt und Vater Christian hat eine Platzwunde an der Stirn. Die Traumferien im Westen der USA sind jäh zu Ende.

Insgesamt werden beim Unfall elf Menschen verletzt. Denn im Ambulanzfahrzeug befinden sich insgesamt sieben Personen: Fünf Retter, ein Schlaganfall-Patient und dessen Frau.

Deine Meinung