Auto-Ratgeber: «Treppe» an Hinterreifen – was läuft hier falsch?
Aktualisiert

Auto-Ratgeber«Treppe» an Hinterreifen – was läuft hier falsch?

Bei Loris' Auto sind die Hinterreifen ungleichmässig abgefahren. Die sogenannte Treppe führt zu lauten Abrollgeräuschen. Gefährlich?

von
Markus Peter
AGVS
Breite Niederquerschnittsreifen, ein grösserer Sturz: Das mag cool und sportlich aussehen, allerdings können die Reifen deutlich schneller verschleissen. Abhilfe kann die Anpassung der Fahrwerksgeometrie schaffen.

Breite Niederquerschnittsreifen, ein grösserer Sturz: Das mag cool und sportlich aussehen, allerdings können die Reifen deutlich schneller verschleissen. Abhilfe kann die Anpassung der Fahrwerksgeometrie schaffen.

Webstock

Frage von Loris ans AGVS-Expertenteam:

Ich habe vor einem Jahr und vor zwei Jahren je einen Satz Sommerreifen gekauft. Jetzt habe ich schon zum zweiten Mal auf den Hinterradreifen eine sogenannte Treppe. Das Reifenprofil ist ungleichmässig abgefahren. Das Abrollgeräusch ist sehr laut und unangenehm, aber am Fahrverhalten hat sich nichts verändert.

Ich fahre auf der Hinterachse 19-x-9,5-Zoll-Felgen mit 5-mm breiterer Spur pro Rad und ein bisschen mehr Sturz als normal, damit ich die Räder in den Radkasten bekomme. Die Bereifung auf der Hinterachse ist 19 x 235/35.

Woher rührt das Problem mit der Treppe? Und was kann ich unternehmen, damit es nicht wieder vorkommt? Wäre ein Gewindefahrwerk mit Zug- und Druckstufenverstellung eine Lösung?

Antwort:

Lieber Loris

Es gibt nicht eine einzige Ursache für die Bildung einer Treppe oder von Sägezähnen in den Hinterreifen deines Autos. Es ist immer eine Kombination verschiedenster Faktoren, was eine konkrete Antwort auf deine Frage schwierig macht.

Tatsache ist, dass Tieferlegungen und Spurverbreiterungen – wie an deinem Wagen vorgenommen – im Zusammenhang mit breiten Niederquerschnittreifen und grösseren Negativsturzwerten das eigentlich ganz normale Phänomen der leichten Stufenbildung am Reifen deutlich verstärken können. Diese Sägezähne treten – je nach Bauart der Radaufhängung – oft und am stärksten an den Hinterreifen von Fahrzeugen mit Frontantrieb und daher «gezogenen» Hinterrädern auf.

Breite Niederquerschnittreifen, ein grösserer Sturz: Das mag cool und sportlich aussehen, aber mit letzterem hast du die Aufstandsfläche des Reifens verändert. Das ist für den Reifenverschleiss ebenfalls nicht ideal. Eigentlich müsstest du mit der Einstellung der Fahrwerkgeometrie auf diese Veränderungen reagieren. Nur lässt sich gerade an der Hinterachse nicht jedes Fahrzeug so einstellen, dass es auch jede Veränderung mitmacht.

Ein Gewindefahrwerk mit einstellbarer Dämpfung kann helfen, ist aber nicht zwingend eine Lösung – das hängt von der Beschaffenheit der Quer- und Längslenker der Hinterachse ab. Was etwas Abhilfe schaffen könnte, ist der regelmässige Tausch der Räder von links nach rechts und von vorne nach hinten. Aber das funktioniert natürlich nur, wenn Vorder- und Hinterräder die gleiche Dimension haben. Zudem dürfen sie keine vorgegebene Laufrichtung haben.

Du siehst, ich kann dir aufgrund der Komplexität zwar ein paar Hinweise, aber keine konkrete Anleitung für die Lösung deines Problems liefern. Ich kann dir nur raten, dich mit dem Garagisten deines Vertrauens in Verbindung zu setzen – am besten mit einem AGVS-Garagisten, der sich auf Fahrwerke und/oder Tuning spezialisiert hat.

Gute Fahrt!

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest Dein Fahrzeug aufpeppen und fragst Dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail anautoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 8500 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind.

Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung