Aktualisiert 25.10.2015 11:01

Sennwald/Oberbüren SGTrickbetrüger lenken Kassenpersonal ab

Am Samstag waren sowohl in Sennwald als auch in Oberbüren mutmassliche Trickbetrüger unterwegs. Die Polizei mahnt zur Vorsicht.

von
taw
Die Trickbetrüger versuchten im Volg in Sennwald ihr Glück. (Bild: Google Street View)

Die Trickbetrüger versuchten im Volg in Sennwald ihr Glück. (Bild: Google Street View)

Drei Unbekannte hatten es am Samstag auf den Volg in Sennwald SG abgesehen. Um 10.45 Uhr betraten hintereinander zwei Frauen und ein Mann das Verkaufsgeschäft. Einzeln kauften sie ein und bezahlten ihre Ware an der Kasse. Dabei versuchten sie in unterschiedlicher Zusammensetzung und äusserst wortreich, das Verkaufspersonal abzulenken.

Als die Polizei verständigt wurde, verliessen sie den Laden. Die Polizei beschreibt die erste Unbekannte als etwa 50 bis 60 Jahre alt und 160 Zentimer gross. Sie trug einen braunen Rock und eine grüne Jacke. Die zweite Unbekannte ist etwa 30 Jahre alt, 160 Zentimeter gross und trug einen grauen Rock und eine rote Jacke. Der dritte Unbekannte wird als etwa 28 Jahre alt und 175 Zentimeter gross beschrieben. Er trug eine blaue Hose sowie eine beige Jacke.

Mitarbeitenden des Verkaufsgeschäftes fiel auf dem Parkplatz zudem ein schwarzer Golf mit polnischen Kontrollschildern auf. Stunden vorher hat sich dieses Trio bereits im Volg in Rüthi SG verdächtig verhalten, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag mitteilte. Klarheit, ob etwas gestohlen wurde, gibt erst der genaue Tagesabschluss.

Auch in Oberbüren aktiv

Zu einem Vorfall kam es am Samstag auch in Oberbüren SG. Kurz nach 14 Uhr betraten zwei unbekannte Frauen und ein Mann nacheinander ein Elektrofachgeschäft. Erst kaufte die eine Unbekannte eine Kleinigkeit und bezahlte dies mit zwei 100er Noten. Dabei wurde ein Lernender, der dort im Verkauf arbeitet, von den Frauen in ein verwirrendes Gespräch verwickelt. Kaum hatten die beiden den Laden verlassen, betrat ein weiterer unbekannter Kunde den Laden. Auch er involvierte den Lernenden in ein Gespräch und bat um Auskunft, kaufte aber nichts. Wieder alleine im Geschäft, stellte der Lernende das Fehlen von zwei 50-Franken-Noten fest.

Die erste Verdächtige wird als etwa 50 Jahre alt und 170 Zentimeter gross beschrieben. Sie trug einen blauen Pullover und einen schwarzen Jupe. Die zweite Unbekannte ist ebenfalls etwa 50 Jahre alt und 160 Zentimeter gross. Sie trug eine schwarze Bluse und einen schwarzen Jupe. Der dritte Unbekannte wird auf 35 Jahre geschätzt. Er ist rund 180 Zentimeter gross, trug ein weisses T-Shirt und eine ultramarine Jeanshose.

Polizei warnt

Ob es sich in beiden Fällen um die gleichen Täter handelt, ist noch unklar. «Das Signalement ähnelt sich und man weiss, dass sich Trickbetrüger oft umziehen. Es wäre deshalb durchaus möglich», sagt Bruno Metzger, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen.

Die Polizei mahnt zur Vorsicht beim Geldwechsel an der Kasse. Wie es in einer Mitteilung heisst, treten Trickbetrüger meist in Gruppen auf. Sie bezahlen eine Kleinigkeit mit einem hohen Bargeldbetrag. Dann sorgen sie in abwechselnder Zusammensetzung für Verwirrung, indem sie viel reden und mehrmals Noten wechseln lassen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.