BASEL: Trickdiebe machten am Bahnhof sechsstellige Beute

Aktualisiert

BASELTrickdiebe machten am Bahnhof sechsstellige Beute

Eine Bande sorgt für Unruhe am Bahnhof SBB: Sie klaut Passanten Kreditkarten und hat damit schon Hunderttausende Franken erbeutet.

von
Leonie Kaiser

Es herrschte reger Pendlerverkehr an jenem Feierabend im letzten Jahr, als Frau S. in der Bahnhofshalle ein Billett nach Zürich löste. Bevor sie in den Zug stieg, machte S. einen Abstecher in die Confiserie Sprüngli. Beim Verlassen stellte sich ihr jemand in den Weg – S. strauchelte und bemerkte nicht, wie ihr das Portemonnaie aus der Tasche geklaut wurde. Zwei Tage später kam der Schock: Portemonnaie und Bankkarten sind weg. Auf dem Konto fehlen 18  800 Franken, erfuhr S., als sie die Karte sperren liess.

Schon zwischen 2005 und 2006 wurden am Bahnhof SBB etwa zehn Personen Bankkarten geklaut und dabei laut «Tages-Anzeiger» schätzungsweise 140  000 Franken gestohlen. «Die Gauner nützen die hektischen Umstände des Bahnhofs aus», so Kriminalkommissär Markus Melzl.

Das Betrugsmuster am Bahnhof SBB ist meist dasselbe: Der Code wird an einem Ticketautomaten erspäht. Mittels Trickdiebstahl verschwindet die Karte unbeachtet. Hohe Bezüge folgen während mehrerer Tage, bis der Diebstahl bemerkt wird. Melzl: «Viele Leute vergessen, auch beim Ticketlösen den Pin verdeckt einzugeben.»

Deine Meinung