Trotz Kunstraub bleiben Berner cool
Aktualisiert

Trotz Kunstraub bleiben Berner cool

Auch wenn keine zwei Autostunden entfernt zwei Kunstraube innert vier Tagen passierten – die Berner Museums-Verantwortlichen bringt das nicht aus der Ruhe: Das Kunstmuseum Thun hat sein Personal informiert, besonders genau aufzupassen.

Doch Sorgen macht man sich hier keine. Und Juri Steiner, Direktor vom Zentrum Paul Klee, sagt: «Unsere Sicherheitsvorkehrungen sind Weltklasse. Da muss früh aufstehen, wer was stehlen will.» Berns Kunstmuseum-Chef Matthias Frehner machen die beiden Raube betroffen und unsicher. Doch er weist darauf hin, dass grosse Häuser schnell und vorteilhaft mit der Polizei verbunden sind. Dennoch: In den 70er-Jahren kamen zwei Klee-Aquarelle weg. Frehner: «Sie wurden nach 30 Jahren wieder gefunden und sind seit zwei Jahren wieder bei uns.» ewi

Deine Meinung