Aktualisiert 23.01.2008 23:20

Trotz Patzern – Lambiel gibt die Hoffnung nicht auf

Der Start von
Stéphane Lambiel an
der EM verlief nicht
nach Wunsch. Aber die
Chancen auf Gold sind
immer noch intakt.

Lambiel patzte im Kurzprogramm einmal mehr bei den Schlüsselelementen Dreifach-Axel und Vierfach-Toeloop. Beim Axel musste er nach der Landung die Hände zur Hilfe nehmen, worauf dieser wie ein Sturz gewertet wurde. Den Toeloop öffnete er bereits nach drei Umdrehungen und kombinierte ihn lediglich mit dem doppelten statt dem dreifachen. Lambiel liegt im Zwischenklassement auf dem 3. Rang, 3,47 Zähler hinter dem angeschlagenen Titelverteidiger Brian Joubert (Fr) und 7,25 Punkte hinter Tomàš Verner. Der Tscheche nutzte die Gunst der Stunde und lieferte ein fehlerfreies Programm ab.

Trotz Sturz kann der ausdrucksstarke Romand mit einer starken Kür heute auf Gold hoffen. «Ich werde wie Roger kämpfen», sagte er in Anspielung auf Tennis-Star Federer. «Ich weiss, dass ich keine Fehler machen darf, um den Titel zu gewinnen.» Der Zürcher Unterländer Moris Pfeifhofer schaffte als 23. nur knapp die Quali für die Kür der besten 24. Damit konnte er nicht an die gute Leistung beim EM-Debüt im Vorjahr anknüpfen (14. Zwischenrang).

SI/fal

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.