Ostschweiz: Trotz weniger Gästen – Badis sind zufrieden

Aktualisiert

OstschweizTrotz weniger Gästen – Badis sind zufrieden

Die Freibäder in der Ostschweiz sind mit der zu Ende gehenden Badesaison grundsätzlich zufrieden. Die kommenden Tage scheinen zudem vielversprechend.

von
fej
1 / 3
Dieses Jahr besuchten wie in vielen anderen Ostschweizer Freibädern...

Dieses Jahr besuchten wie in vielen anderen Ostschweizer Freibädern...

Fejsal Sulejmani
...weniger Badefreudige das Schwimmbad in Teufen AR.

...weniger Badefreudige das Schwimmbad in Teufen AR.

Fejsal Sulejmani
Die Betreiber profitieren vom derzeit schönen Wetter und hoffen, dass es bis Saisonende so bleibt.

Die Betreiber profitieren vom derzeit schönen Wetter und hoffen, dass es bis Saisonende so bleibt.

Fejsal Sulejmani

In der Stadt St. Gallen schlossen die städtischen Freibäder Lerchenfeld, Rotmonten und das Familienbad Dreilinden dieses Wochenende. Die Öffnungszeiten werden trotz guten Wettervoraussagen nicht verlängert. «Am Mittwoch ist der Entscheid definitiv gefallen», sagt Roland Hofer, Leiter Bad und Eis der Stadt St.Gallen zu fm1today.ch.

Bei anderen Freibädern in der Ostschweiz sieht dies aber anders aus. Dort hofft man noch rund zwei bis drei Wochen auf gutes Wetter und viele Besucher, bis die Freibäder dann Mitte September in die wohlverdiente Winterpause gehen. Mit der bisherigen Saison ist man aber grundsätzlich zufrieden.

Keine Badeunfälle zu beklagen

«Im Vergleich zur Saison 2015 hatten wir aber dieses Jahr etwas weniger Gäste», sagt Andreas Frei, Leiter des Freibads in Frauenfeld. Laut David Strupler von der Badi Weinfelden machte das Wetter Anfang Sommer Probleme. Derzeit läuft es im Herzen des Thurgaus aber prima. «Wir haben bis 18. September geöffnet. Bei schönem Wetter verlängern wir um eine Woche», so Strupler. Weiterer Grund zur Freude war das Nachtschwimmen vom Samstag. Bis Mitternacht konnten die Gäste dabei im Wasser sein und den Abend ausklingen lassen. «Obwohl es in die späten Stunden hineinging, blieb der Platz sauber. Die Jugendlichen hinterliessen nur wenig Abfall», lobt der Bademeister.

Zufrieden zeigt man sich auch am Bodensee in Rorschach. «Die bisherige Saison verlief gut für uns», sagt Volkmar Hardegen. Ähnlicher Meinung ist Kurt Gegenschatz von der Badi Weier im rheintalischen Berneck. «Der Juni verlief schleppend, doch diese Woche war das Schwimmbad sehr gut besucht.» Ganz erfreut ist Gegenschatz darüber, dass es in diesem Sommer zu keinerlei Unfällen oder sonstigen Zwischenfällen gekommen sei. Auch Heinz Stampfel vom Freibad Oberriet hat keine Badeunfälle zu beklagen und blickt hoffnungsvoll in die drei verbleibenden Wochen der Badesaison 2016.

Über 1000 Besucher pro Tag

Wie in anderen Teilen der Ostschweiz, verbuchten die Freibäder auch im Appenzellerland eine geringere Anzahl Besucher als im Vorjahr. «Insgesamt hatten wir 2016 rund 24'000 Badegäste. Vergangenes Jahr waren es über 30'000», sagt Albert Müller, Bademeister der Badi Teufen. Laut Müller kamen in der vergangenen Woche über 1000 Personen pro Tag um sich im Wasser abzukühlen. In Appenzell verkaufte man laut Bademeister Karl Inauen 200 Saisonabos weniger als 2015, etwa 1000.

Deine Meinung