Aktualisiert

Giswil OWTrucker zeigt Polizei Führerschein für Ufos

Lastwagenchauffeur und Diplomat? Ein 35-jähriger Schweizer präsentierte der Polizei bei einer Kontrolle in Giswil gefälschte Autonummern und fantasievoll gefälschte Ausweise.

von
emi
1 / 5
Mit diesem «Führerschein» wies sich der Sattelschlepper-Chauffeur «Jesus Zen Droid» bei einer Polizeikontrolle in Giswil aus.

Mit diesem «Führerschein» wies sich der Sattelschlepper-Chauffeur «Jesus Zen Droid» bei einer Polizeikontrolle in Giswil aus.

Kantonspolizei Obwalden
Gemäss dem Ausweis darf er sogar Ufos fliegen.

Gemäss dem Ausweis darf er sogar Ufos fliegen.

Kantonspolizei Obwalden
Auf den ersten Blick sehen sie wie echte ausländische Kontrollschilder aus: Acht Buchstaben und Zahlen auf schwarzem Hintergrund mit dem ungewöhnlichen Kürzel «CD», das für Corps Diplomatique steht und von Diplomaten als Autokennzeichen genutzt wird.

Auf den ersten Blick sehen sie wie echte ausländische Kontrollschilder aus: Acht Buchstaben und Zahlen auf schwarzem Hintergrund mit dem ungewöhnlichen Kürzel «CD», das für Corps Diplomatique steht und von Diplomaten als Autokennzeichen genutzt wird.

Kantonspolizei Obwalden

Bei einer Kontrolle eines parkierten Sattelschleppers in Giswil am vergangenen Freitagmorgen fielen der Kantonspolizei Obwalden seltsame Nummernschilder auf. Auf den ersten Blick sahen sie wie echte ausländische Kontrollschilder aus: Acht Buchstaben und Zahlen auf schwarzem Hintergrund mit dem ungewöhnlichen Kürzel «CD», das für Corps Diplomatique steht. Benützt wird dies von ausländischen diplomatischen Vertretern in der Schweiz als Kennzeichen auf den Autonummern.

Diplomat kann auch Ufos fliegen

Den Obwaldner Polizisten überreichte der 35-jährige Schweizer einen Fahrausweis, der ihm neben des Lenkens von Sattelzügen unter anderem auch das Fliegen von Ufos erlaubte, berichtet die «NLZ» am Donnerstag. Angeblich sei er ein Diplomat der kleinen Insel Peilz, einem 400 Quadratmeter grossen Sandfleck am oberen Genfersee. Früher war die Insel ein einfacher Fels, der aus dem Wasser ragte. Heute ist auf Peilz einzig und alleine eine Platane vorzufinden. Ansonsten herrscht Leere, denn bewohnt ist die Insel des angeblichen Diplomaten mit dem wohlklingenden Jesus Zen Droid nicht. Die 20 Meter breite Oase ist im Besitz der Gemeinden Noville und Villeneuve.

Gefälschter Ausweis gehört zu seinem Künstlerleben

Bei einer weiteren Identitätsfeststellung auf dem Polizeiposten gab der 35-jährige Schweizer bekannt, dass seine gefälschten Ausweise und seine Kennzeichen zu seiner selbst erfundenen Künstlerfigur gehören. «Gefälschte Ausweise sind nichts Aussergewöhnliches, doch dieser Fall ist auch für uns eine Premiere», sagt Christoph Fries, Leiter der Kripo Obwalden gegenüber der «NLZ». Kurios sei die Tatsache, weil der Mann über einen echten Fahrausweis verfügt, diesen aber den Polizisten vorenthalten habe. «Wir haben seine wahre Identität geprüft. Alle Angaben waren korrekt», so Fries.

Als die Beamten den rund zehn Meter langen Lastwagenanhänger näher untersuchten, kamen erhebliche Mängel zum Vorschein, welche auf die Marke Eigenbau zurückzuführen sind. So sei etwa die Federung nicht betriebssicher gewesen. Weiter sei der Polizei ein mitgeführter Töff aufgefallen, an dem ebenfalls gefälschte Kennzeichen montiert waren. Beide Fahrzeuge wurden wegen technischen Mängeln und fehlenden Versicherungspapieren von der Polizei sichergestellt.

Auch hinter dem Umbau des Sattelschleppers verbirgt sich ein Geheimnis. Denn: Der Anhänger sieht wie ein Atelier aus. «In der einen Hälfte hat der Chauffeur gewohnt, das andere Abteil hat er künstlerisch eingerichtet», sagt Fries. Der angebliche Peilzer Diplomat wurde nach der Befragung wieder entlassen und muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.