Publiziert

Washington, DC«Wir sind zu wenige» – Polizisten im Capitol verzweifelt

Zahlreiche Trump-Unterstützer haben das Capitol in Washington gestürmt, um gegen die Zertifizierung der Wahlergebnisse und damit gegen die Bestätigung von Joe Biden als US-Präsident zu demonstrieren.

Darum gehts

  • Die Unterstützer von Trump haben sich in Washington, DC versammelt und sind ins Capitol eingedrungen.

  • Die Kongresssitzung zur Zertifizierung der US-Wahlergebnisse musste deshalb unterbrochen werden.

  • Die Demonstranten hatten zuvor die Barrikaden runtergerissen und sich mit der Bundespolizei angelegt.

Bei der Bestätigung der Ergebnisse der US-Präsidentenwahl im US-Kongress, ist es vor dem Capitol in Washington zu Zusammenstössen zwischen Anhängern des abgewählten Präsidenten Donald Trump und Sicherheitsleuten gekommen. Diese haben sich Zugang zum Kapitol verschafft.

Auf Bildern mehrerer TV-Sender war zu sehen, wie Hunderte Unterstützer des US-Präsidenten nach einer Rede Trumps auf den Parlamentssitz zumarschierten, einige lieferten sich Handgreiflichkeiten mit Einsatzkräften. Der «Washington Post» zufolge wurden mindestens zwei zum Parlamentskomplex gehörende Gebäude in der Nähe evakuiert. Die Demonstranten haben dann Barrikaden heruntergerissen und sich Zugang zum Capitol verschafft.

Das Gebäude des US-Kongresses befand sich wenig später im Lockdown. Politiker von Republikanern und Demokraten befanden sich am Mittwoch im Innern des Gebäudes, die Kongresssitzung wurde unterbrochen.

Trump hatte in seiner Rede über angeblichen Betrug bei der US-Präsidentenwahl seine Anhänger dazu aufgerufen, zum Capitol zu ziehen, das den Senat und das Abgeordnetenhaus beherbergt.

Am späteren Mittwochnachmittag nachdem seine Anhänger das Capitol stürmten, rief Trump sie auf Twitter dazu auf, «friedlich zu bleiben» und die Polizei zu unterstützen. .

Polizisten in der Unterzahl

«Wir sind zu wenige», sagte ein Polizist zu einer CNN-Korrespondentin. «Wir haben Verstärkung angefordert, aber momentan sind wir zahlenmässig hoffnungslos unterlegen.» Diese ist zur Zeit noch nicht eingetroffen.

Trump hat in der Zwischenzeit erneut einen Tweet abgesetzt und bittet die Demonstranten erneut, friedlich zu bleiben und keine Gewalt anzuwenden.

1 / 4
Vor dem Capitol kommt es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und den Demonstranten, nachdem diese die Barrikaden heruntergerissen haben. 

Vor dem Capitol kommt es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und den Demonstranten, nachdem diese die Barrikaden heruntergerissen haben.

REUTERS
Trump-Unterstützer vor dem Kapitol in Washington, DC.

Trump-Unterstützer vor dem Kapitol in Washington, DC.

AFP
Zahlreiche Personen haben sich versammelt. 

Zahlreiche Personen haben sich versammelt.

AFP
(dpa/lub)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
188 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Toni K.

07.01.2021, 19:06

Ich denke die Antiva wurde Unterwandert und die Stürmung wurde zum Museumsbesuch. Die Polizei öffnete die Tore, wie immer bei solchen Aktionen und brauchte mehre Stunden um das Gebäude zu sichern. Wer es live verfolgt hat weiss, dass da mächtig was schief ging für die Popaganda Maschiene. Geniesst die Show.

Macht Trump dafür verantwortlich

07.01.2021, 12:34

Ich hoffe, dass Trump dafür zur Rechenschaft gezogen wird.

andere Meinung

07.01.2021, 11:48

Es gibt halt einen Teil von Leuten (49.5 %), die deren Präsidenten noch wirklich lieben- Das soll man doch von der Presse auch mal einem Schweizer erklären. Trotz all dem gesehenen negativen.