USA: Trump tritt erstmals als Ex-Präsident bei Konferenz auf
Publiziert

USATrump tritt erstmals als Ex-Präsident bei Konferenz auf

Bei einer Veranstaltung konservativer Aktivisten wird Donald Trump auf viele Verbündete treffen. Es ist sein erster öffentlicher Auftritt seit Amtsantritt seines Nachfolgers Ende Januar.

1 / 6
Trump war lange nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen.

Trump war lange nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen.

REUTERS
Am kommenden Samstag hat er nun seinen öffentlichen Auftritt nach seinem Auszug aus dem Weissen Haus geplant.

Am kommenden Samstag hat er nun seinen öffentlichen Auftritt nach seinem Auszug aus dem Weissen Haus geplant.

REUTERS
Er wolle dort am 28. Februar unter anderem über die Zukunft der Republikanischen Partei sprechen.

Er wolle dort am 28. Februar unter anderem über die Zukunft der Republikanischen Partei sprechen.

REUTERS

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat seinen ersten öffentlichen Auftritt nach seinem Auszug aus dem Weissen Haus geplant. Seit Samstag steht Trump auf der Rednerliste der jährlichen Konferenz CPAC – einer Veranstaltung konservativer Aktivisten. Er wolle dort am 28. Februar unter anderem über die Zukunft der Republikanischen Partei sprechen, berichteten unter anderem der Nachrichtensender CNN und die «New York Times».

Die Veranstaltung findet dieses Jahr in Orlando in Florida statt. Seit dem Ende seiner Präsidentschaft lebt Trump in dem Bundesstaat. Bei der Konferenz trifft er auf viele Verbündete: Als Redner angekündigt sind unter anderem der ehemalige Aussenminister Mike Pompeo, der frühere US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, und die frühere Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Huckabee Sanders.

Seit der Abwahl Trumps entzweit die Republikanische Partei ein Richtungsstreit, den Trump aktiv befeuert. Zuletzt griff der 74-Jährige den Top-Republikaner im US-Senat, seinen einstigen Verbündeten Mitch McConnell, offen an.

(DPA)

Deine Meinung

44 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

neue Probleme

22.02.2021, 08:43

Das Problem der Republikaner, dass sie bei ihren Entscheidungen nie zwei Schritte voraus blicken, zeigt sich nun erneut.

Countdown

22.02.2021, 08:34

Der gefährliche Irre ist zurück. Seine Anhänger immer noch da. Eine explosive Mischung von Irrsinn und Gewalt.

DiDummfragt

22.02.2021, 06:17

Sollte Trump, in einem US-Staat verurteilt werden, darf er dann noch in Florida wählen? Dort ist man doch so republikanisch-streng, was das Wahlrecht von Vorbestraften angeht!