11.10.2017 06:50

Wer sonst?Trump will «Fake News» erfunden haben

Der US-Präsident reklamiert die Urheberschaft für den Ausdruck «Fake News» – ein Terminus, der schon im 19. Jahrhundert belegt ist.

von
sut

In den Augen seiner Kritiker wird Donald Trumps Empfindlichkeit nur übertroffen von seinem Grössenwahn. In einem Interview mit Mike Huckabee hat der US-Präsident solchen Auffassungen neue Nahrung gegeben: Trump behauptet, er habe den Ausdruck «Fake News» erfunden.

Das Interview eröffnete am Samstagabend die neue Sendung des früheren Gouverneurs von Arkansas auf dem konservativen Trinity Broadcast Network (TBN). Der erklärte Fan des Präsidenten stellte darin Trump etliche harmlose Fragen (siehe ganzes Interview oben).

Auf den Ausdruck «Fake News» kam Trump zu sprechen, als er über die Medien diskutierte. «Wirklich, das Wort ist einer der grössten Ausdrücke, die mir eingefallen sind», sagte der Präsident. «Ich nehme an, andere Leute verwendeten es auch», räumte er ein. «Aber ich habe das nie bemerkt.»

Der Wörterbuch-Verlag Merriam-Webster weiss es jedoch besser. Wie er in einem Tweet schreibt, ist der Ausdruck «Fake News» seit mindestens 100 Jahren bekannt:

Die " target="_blank">Zeitschrift «The Week» sah sich durch Trumps Bemerkung an einen anderen Ausdruck erinnert, dessen Erfindung der Präsident für sich beanspruchte. Im Mai behauptete Trump, er habe den Begriff «priming the pump» (etwas mit Geld unterfüttern) geprägt. Dabei erlangte diese Formulierung in den 1930er-Jahren Popularität in der Wirtschaftssprache.

Indem er sich gutschreibt, was auf seiner Ahnungslosigkeit gründet, bestätigt Trump den wissenschaftlich erwiesenen Dunning-Kruger-Effekt: Danach neigen Leute, die von einer Sache wenig verstehen, besonders gern dazu, sich zu überschätzen. Dass Trump den Ausdruck «Fake News» erfunden haben will, ist selbst ein Musterbeispiel – für Fake News.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.