Besuch am WEF: Trumps Liebe für die Schweizer Missen
Aktualisiert

Besuch am WEFTrumps Liebe für die Schweizer Missen

Was Donald Trump von der Schweiz weiss, wird sich zeigen. Sicher ist: Er mag unsere Missen und würde gerne hier einen Trump Tower bauen.

von
sil
1 / 9
Im Dezember 2016 twitterte Trump über einen angeblichen Terroranschlag in der Schweiz. Damals ereignete sich in einem islamischen Gebetszentrum in Zürich eine Schiesserei.

Im Dezember 2016 twitterte Trump über einen angeblichen Terroranschlag in der Schweiz. Damals ereignete sich in einem islamischen Gebetszentrum in Zürich eine Schiesserei.

Screenshot / Twitter
Die Miss Schweiz von 2013, Dominique Rinderknecht, erzählte im Januar im «Blick» vor einem Jahr: «Ich habe Trump als Chef der Miss-Universe-Organisation kennengelernt.»

Die Miss Schweiz von 2013, Dominique Rinderknecht, erzählte im Januar im «Blick» vor einem Jahr: «Ich habe Trump als Chef der Miss-Universe-Organisation kennengelernt.»

Kommersant Photo
Trump habe sie an seinen Tisch eingeladen und ihr seine Visitenkarte zugesteckt.

Trump habe sie an seinen Tisch eingeladen und ihr seine Visitenkarte zugesteckt.

epa/Sergei Ilnitsky

Als US-Präsident hat Donald Trump die Schweiz noch nie besucht. Dass er die Schweiz nicht kennt, kann aber nicht gesagt werden. Denn Trump kam schon mehrere Male in Kontakt mit Schweizer Aushängeschildern. Eine Zeitreise zeigt: Besonders die Schweizer Missen haben es dem US-Präsidenten angetan.

Diese Momente, in denen Trump in Kontakt mit der Schweiz kam, haben wir herausgepickt:

• Im Dezember 2016 twitterte Trump über einen angeblichen Terroranschlag in der Schweiz. Damals ereignete sich in einem islamischen Gebetszentrum in Zürich eine Schiesserei. Das war kurz nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt.

• Die Miss Schweiz von 2013, Dominique Rinderknecht, erzählte im Januar im «Blick» vor einem Jahr von ihrer Begegnung mit Donald Trump: «Ich habe Trump als Chef der Miss-Universe-Organisation kennengelernt. Er hat eine Rede gehalten und dann habe ich ihn noch an der After-Party getroffen.» Er habe sie an seinen Tisch eingeladen und ihr seine Visitenkarte zugesteckt. 2013 sagte Rinderknecht im «Blick» über das Treffen: «Er sagte, ich sehe wunderbar aus, sei auch eine sehr starke Persönlichkeit.»

• 2009 erzählte Tennisspielerin Martina Hingis in einem Interview mit der «Weltwoche», sie sei beim letzten Kampf von Boxer George Foreman in Atlantic City in der ersten Reihe gesessen – neben Donald Trump. Und seine Ex-Frau Ivana Trump sei ein grosser Fan von ihr gewesen. «Einmal in New York hat sie durch das ganze Restaurant gerufen: ‹Hey Martina, ich bin ein Fan von dir!›»

• Bei der Miss-Universe-Wahl von 2007 in Mexiko-Stadt gewann die damalige Miss Schweiz Christa Rigozzi zwar nicht den Titel, dafür machte sie Bekanntschaft mit dem heutigen US-Präsidenten: «Donald Trump hat mir gerade gratuliert und die Hand geschüttelt», sagte Rigozzi damals zu «Heute».

• Eine andere Miss, die Trump offenbar gefallen hat, war Lauriane Gilliéron. Sie wurde Dritte an der Miss-Universe-Wahl von 2006 in Los Angeles. Zum «Blick» sagte Gilliéron damals: «Trump hat mir gesagt, dass er enttäuscht ist, dass ich nicht gewonnen habe. Am liebsten hätte er mich in den USA behalten.» Und der «Tages-Anzeiger» berichtete damals, Trump habe Gilliéron nach der Wahl an seinen Tisch eingeladen und ihr zugeflüstert, dass er sie gerne auf dem ersten Platz gesehen hätte.

• 2008 interviewte die «Bilanz» Donald Trump zu seinen Immobilienplänen. Der heutige US-Präsident wurde gefragt, ob er einen Trump Tower in Genf oder Zürich eröffne. Trump antwortete: «Genf und Zürich sind ausserordentlich schöne Städte. Hoffentlich wird in beiden eines Tages ein Trump Tower thronen.»

Deine Meinung