Aktualisiert 06.02.2019 14:14

Tiefschlaf bei Joshua

Trumps Namensvetter (11) schläft während Rede ein

Vom Präsidenten wurde Joshua Trump zur Rede über die Lage der Nation eingeladen. Die Rede begeisterte den Jungen allerdings nicht: Er schlief ein.

von
fss
1 / 14
Bei der Aufnahme dieses Fotos war Joshua Trump noch hellwach.

Bei der Aufnahme dieses Fotos war Joshua Trump noch hellwach.

AFP/Saul Loeb
Trump wird Kim Jong-un am 27. und 28. Februar in Vietnam treffen.

Trump wird Kim Jong-un am 27. und 28. Februar in Vietnam treffen.

Keystone/Doug Mills
Er begrüsste auch die First Lady Melania bei ihrer Ankunft zur Rede der Lage der Nation.

Er begrüsste auch die First Lady Melania bei ihrer Ankunft zur Rede der Lage der Nation.

AFP/Mandel Ngan

Joshua Trump wurde in der Schule gemobbt – weil er denselben Nachnamen trägt wie der amtierende US-Präsident Donald Trump. Das Mobbing wurde für den heute 11-Jährigen so schlimm, dass er gar seinen Nachnamen ändern wollte. Seine Eltern überzeugten ihn jedoch, den Namen nicht zu wechseln.

Nun wurde der Junge zu Donald Trumps «State of the Union»-Rede eingeladen. Vom Weissen Haus heisst es: «Leider ist Joshua wegen seines Nachnamens in der Schule gemobbt worden. Er ist der First Lady und der Familie Trump für ihre Unterstützung dankbar.»

Fans auf Social Media

Nach seinem Auftritt bei der 82-minütigen Trump-Show in Washington hat der Schüler die Herzen vieler Social-Media-Nutzer gewonnen. Aus einem einfachen Grund: Er schlief während der Rede des Präsidenten ein. Nur zwei Plätze von Melania Trump entfernt.

Ein User schreibt: «Nicht alle Helden tragen ein Cape.» Von einer Twitter-Nutzerin heisst es: «Statt Schäflein hat er wohl die Lügen Trumps gezählt.»

Ein weiterer Nutzer tut seine Meinung kund: «Mein Lieblings-Trump»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.