Aktualisiert 25.08.2015 12:42

Jeb Bush«Trumps Pläne sind realitätsfern und zu teuer»

In einem Grillrestaurant nahe der mexikanischen Grenze kritisierte Präsidentschaftsbewerber Jeb Bush seinen Konkurrenten – und geriet selbst ins Fadenkreuz.

von
chk
«Ich bin stolz, mit einer mexikanisch-amerikanischen Frau verheiratet zu sein»: Jeb Bush. (24. August 2015)

«Ich bin stolz, mit einer mexikanisch-amerikanischen Frau verheiratet zu sein»: Jeb Bush. (24. August 2015)

Passenderweise an der mexikanischen Grenze hat Präsidentschaftsbewerber Jeb Bush die umstrittenen Einwanderungspläne seines republikanischen Rivalen Donald Trump kritisiert. In einem Grillrestaurant im texanischen McAllen warf der frühere Gouverneur von Florida seinem Widersacher am Montag vor, dessen Plan sei realitätsfern und viel zu teuer. McAllen liegt am Rio Grande nur wenige hundert Meter nördlich der mexikanischen Stadt Reynosa.

Trump hatte im Rahmen seiner Wahlkampftour im Juli die Grenze zu Mexiko besucht. Er versprach, eine massive Grenzabsperrung zu errichten und schätzungsweise elf Millionen illegale Einwanderer aus den USA herauszuwerfen, sollte er neuer Präsident der Vereinigten Staaten werden. Nur den «Guten» und «Talentierten» wolle er eine Rückkehr genehmigen, kündigte Trump an.

Bush wies auf einer Pressekonferenz in dem Restaurant auf seine eigene Verbundenheit mit Mexiko hin. «Ich bin stolz, mit einer mexikanisch-amerikanischen Frau verheiratet zu sein und ich habe Kinder, die lateinamerikanisch sind», sagte er auf Spanisch. Unterstützer in dem Lokal applaudierten.Kritik an Jeb Bush

Aber auch Jeb Bush machte mit Kritik an illegalen Einwanderern von sich reden. Er wurde gefragt, ob seine jüngsten Äusserungen über sogenannte «anchor babies» (Anker-Babys) nicht seine Wahlchancen bei Latino-Wählern minderten. Es handelt sich um einen abfälligen Begriff für Babys, die als Kind von Eltern ohne Aufenthaltsgenehmigung in den USA zur Welt kommen und damit automatisch die US-Staatsbürgerschaft erhalten.

«Ich habe über den speziellen Fall von Betrug gesprochen, wenn es organisierte Versuche gibt – und offen gesagt, betrifft das mehr asiatische Leute, die in unser Land kommen, Babys auf diese organisierte Weise bekommen und dabei das grosszügige Konzept einer Staatsbürgerschaft per Geburt ausnutzen», antwortete Bush auf die Frage. Angesichts seiner Biografie sei es «aberwitzig», wenn das Wahlkampfteam der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton und andere nahelegten, dass er Einwanderer diffamiere.

Er unterstütze das US-Staatsbürgerschaftsrecht, fügte Bush hinzu. Bushs Frau wurde in Mexiko geboren. Er selbst lebte als junger Mann eine Zeit lang in Venezuela und spricht fliessend Spanisch. Die Unterstützung der latino-stämmigen Wählerschaft gilt als entscheidend für einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl im November kommenden Jahres.

Bush will gegen «anchor babies» vorgehen

Bush hatte vergangene Woche gefordert, stärker gegen das Phänomen der «anchor babies» vorzugehen. Im März hatten US-Ermittler Dutzende Einrichtungen in Los Angeles durchsucht, die schwangeren Chinesinnen dabei halfen, ihr Kind in den USA zu bekommen. Die chinesischen Mütter zahlten der Einwanderungsbehörde zufolge bis zu 50'000 Dollar für diese Dienste. Clinton hatte Bushs Äusserung über den Kurznachrichtendienst Twitter mit den Worten «Man nennt sie Babys» als menschenverachtend kritisiert.

Trump hingegen fordert die Abschaffung der US-Staatsbürgerschaft per Geburt, weil die Regelung illegale Einwanderung fördere. Zuvor hatte der US-Milliardär mit Tiraden gegen mexikanische Einwanderer für Aufsehen gesorgt, die er pauschal als «Vergewaltiger» kritisierte. Trotz oder wegen seiner scharfen Töne liegt Trump in den Umfragen vor allen anderen republikanischen Präsidentschaftsbewerbern.Bush und Trump zählen auf republikanischer Seite zu den Topfavoriten auf das Präsidentenamt. Bei den Demokraten werden der früheren First Lady und US-Aussenministerin Hillary Clinton die besten Chancen eingeräumt. (chk/dapd/afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.