Angeklagt: Tschagajew der Fälschung beschuldigt
Aktualisiert

AngeklagtTschagajew der Fälschung beschuldigt

Bulat Tschagajew hat bei einer Anhörung vor einem Genfer Gericht zugegeben, dass die umstrittenen Dokumente nicht von der Bank of America ausgestellt wurden. Trotzdem bleibt der Xamax-Boss auf freiem Fuss.

von
mon/fbu

Xamax-Besitzer Bulat Tschagajew wurde während vier Stunden von der Genfer Justiz angehört. Er musste die Fälschung der Bankdokumente anerkennen und wird der Urkundenfälschung beschuldigt.

In den Kantonen Genf und Neuenburg wird gegen Tschagajew wegen des Verdachts auf Urkundenfälschung, versuchten Betrug, ungetreue Geschäftsführung und Geldwäscherei ermittelt. Gemäss der Genfer Staatsanwaltschaft wird der Besitzer des Axpo-Super-League-Klubs Xamax der Urkundenfälschung nun offiziell beschuldigt.

Der Tschetschene hatte vor den Anklägern anerkennen müssen, dass die Bankdokumente der B«ank of America» nicht echt sind. Mit diesen Dokumenten wollte Tschagajew den Nachweis erbringen, über ein Vermögen in Höhe von 35 Millionen Dollar zu verfügen.

Trotz der Anschuldigung verliess Tschagajew die Anhörungsräume auf freiem Fuss. Er verschwand auf dem Rücksitz eines schwarzen Mercedes, das Gesicht hinter seinen Händen versteckend.

Gemäss seinem Anwalt Jacques Barillon wurde Tschagajew über sein ganzes Leben befragt und habe Antorten liefern können zur Herkunft seines Vermögens und zu seiner finanziellen Situation. "Er konnte alle Fragen beantworten", so Barillon.

Pünktlich zum Termin erschienen

Von vielen Seiten war gezweifelt worden, ob Tschagajew tatsächlich zur Anhörung erscheinen werde, doch zehn Minuten vor dem Termin - um 13.50 Uhr - fuhr der Tschetschene mit seinem neuen Anwalt Jacques Barillon in einem schwarzen Mercedes vor dem Gerichtsgebäude vor. «Keine Fragen, kein Kommentar», so der Verteidiger des Xamax-Boss beim Betreten des Gerichts zu den wartenden Medienvertretern. Tschagajew wird derzeit von den Staatsanwälten Yves Bertossa und Jean-Bernard Schmid verhört.

Tschagajews Ankunft vor dem Kantonsgericht (Video: TSR)

(mon/fbu/si)

Deine Meinung