Teurer Streit: Tschagajew überwirft sich mit Supporter-Klub
Aktualisiert

Teurer StreitTschagajew überwirft sich mit Supporter-Klub

Xamax-Boss Bulat Tschagajew hat die Zusammenarbeit mit dem «Klub der Freunde von Neuchâtel Xamax» abrupt beendet. Damit entgehen dem finanziell arg gebeutelten Klub rund 250 000 Franken.

Bulat Tschagajew sorgt bei Neuchâtel Xamax mit einer weiteren diskutablen Entscheidung für Aufsehen. Wie das Neuenburger Lokalradio RTN berichtet, will der Xamax-Boss nicht länger auf die Unterstützung des Supporter-Klubs «Freunde von Neuchâtel Xamax» zählen. Seinen Entschluss teilte er den Gönnern in einem Brief mit.

Der Verein wurde 1982 gegründet und zählte im vergangenen Jahr noch 160 Mitglieder, die alle 10 000 Franken an den dreimaligen Schweizer Meister überwiesen. Insgesamt flossen so also 1,6 Millionen Franken in die Kassen der Neuenburger. Seit dem Einstieg von Tschagajew bei Xamax reduzierte sich die Zahl der Gönner allerdings auf 25. Nach dem Zerwürfnis mit Tschagajew hat sich der Klub mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Xamax entgehen so rund 250 000 Franken. Tschagajews freiwilliger Verzicht auf einen Zustupf in dieser Grössenordnung verwundert. Zuletzt hatte sich der Tschetschene über zu hohe Stadionrechnungen echauffiert und mit einem Weggang aus Neuenburg gedroht. Auf den Klub drückt ausserdem eine Schuldenlast von 3,2 Millionen Franken.

Deine Meinung