Erdbeben der Stärke 8,2 - Menschen verlassen Küste Alaskas wegen Tsunami-Warnung
Aktualisiert

Erdbeben der Stärke 8,2Menschen verlassen Küste Alaskas wegen Tsunami-Warnung

Im Meer vor der Küste Alaska hat es mehrere Erdbeben gegeben. Die Urlaubsinseln Guam, Rota, Tinian und Saipan könnten bedroht sein. Auch für Hawaii gab es eine Warnung.

von
Marcel Urech

Hier zeigt eine Überwachungskamera den Ausbruch des Erdbebens.

Twitter

Der «National Weather Service» hat eine Tsunami-Warnung für Alaska ausgesprochen. Gefährdet sei das Gebiet rund um das Küstendorf Chignik, sagt der US-Wetterdienst, der ein Erdbeben der Stärke 8.1 erfasste. Ob und wie stark die Inseln des US-Aussengebiets «Commonwealth der Nördlichen Marianen» betroffen seien, werde nun untersucht. In Gefahr seien unter anderem Guam, Rota, Tinian und Saipan.

Mittlerweile hat die Organisation die Tsunami-Warnung wieder zurückgezogen.

Überall im Küstengebiet sind Warnungen zu hören mit der Aufforderung, in höhere Gebiete zu gehen. Die Folge sind Autokolonnen auf den Strassen:

Auch das «European-Mediterranean Seismological Centre» registrierte mehrere Erdbeben in der Region. Eines davon mit Stärke 8,2, was laut der Richterskala «sehr stark» ist. Die Beben könnten Schäden in einem Umkreis von mehreren hundert Kilometern verursachen. Laut der Behörde «United States Geological Survey» (USGS) trat das Erdbeben am späten Mittwochabend (Ortszeit) auf, rund 104 Kilometer südöstlich im auf einer Halbinsel gelegenen Ort Perryville, in einer Tiefe von 32 Kilometern.

Laut der USGS ereignete sich das Beben in Alaska am Mittwochabend Ortszeit, etwa 91 Kilometer südöstlich der Stadt Perryville. Die US-Erdbebenwarte sprach eine Tsunami-Warnung für Südalaska und die Alaska-Halbinsel aus. Alaska liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, wo tektonische Platten aufeinanderstossen. In diesem Gebiet kommt es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

Gemäss dem «Pacific Tsunami Warning Center» war auch Hawaii bedroht. Die Warnung wurde jedoch wieder aufgehoben.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP/mur, DPA/mur)

Deine Meinung

24 Kommentare