Währung stützen: Türkische Notenbank erhöht Zinsen massiv

Aktualisiert

Währung stützenTürkische Notenbank erhöht Zinsen massiv

Von 4,5 auf 10 Prozent steigt in der Türkei der Leitzins – gegen den Willen von Ministerpräsident Erdogan. Die Notenbank reagiert damit auf den Wertzerfall der Lira.

von
pwe
Ein Polizist bewacht die türkische Notenbank bei einem Besuch Erdogans.

Ein Polizist bewacht die türkische Notenbank bei einem Besuch Erdogans.

Die Türkei setzt sich gegen den Verfall der heimischen Währung Lira kräftig zur Wehr. Wie die Notenbank CBRT am späten Dienstagabend nach einer Notsitzung in Ankara mitteilte, steigt der Leitzins (Benchmark Repo Rate) von bisher 4,50 auf 10 Prozent.

Den Zinssatz für Übernacht-Kredite beträgt nunmehr 12 (bisher 7,75) Prozent, der für Übernacht-Ausleihungen 8 (bisher 3,50) Prozent. In einer ersten Reaktion legte die Lira zum Euro um mehrere Prozent zu.

Diese Entscheidung tätigte die Notenbank gegen den Willen von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Die türkische Währung steht seit Wochen stark unter Druck. Nach dem argentinischen Peso musste sie seit Jahresbeginn die stärksten Verluste aller Schwellenländerwährungen hinnehmen. Ausschlaggebend ist ein Gemisch aus politischen und wirtschaftlichen Gründen.

So steht Erdogans Regierung wegen eines Korruptionsskandals mit dem Rücken zur Wand. Hinzu kommt die starke Abhängigkeit des Landes von ausländischem Kapital, was sich in hohen Handelsdefiziten spiegelt. Die Inflation liegt gegenwärtig mit 7,4 Prozent auf hohem Niveau. (pwe/sda)

Deine Meinung