Aktualisiert 23.01.2008 12:50

Türkische Polizeirazzia gegen Rechtsextreme

Die türkische Polizei hat mit der Festnahme von 30 Personen offenbar eine militante nationalistische Organisation zerschlagen. Die Rechtsnationalisten wollten laut Presseberichten unter anderem Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk töten.

Der Gruppierung «Ergenekon» werde die Verwicklung in Anschläge wie jenen auf den türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink vorgeworfen. Auch könnte sie in den Anschlag auf das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei vor zwei Jahren verwickelt gewesen sein, wie türkische Medien am Mittwoch berichteten.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Organisation die Bildung einer terroristischen Vereinigung vor. Die Justizbehörden verhängten eine Nachrichtensperre. Der Name der Gruppierung, «Ergenekon», bezeichnet die mythische Heimat der Türken in Zentralasien.

«Beleidigung des Türkentums»

Dink war vor einem Jahr in Istanbul auf offener Strasse erschossen worden. Er hatte sich für eine Aufarbeitung des Völkermords an den Armeniern in der Türkei eingesetzt.

Die Türkei streitet ab, dass es sich bei den Massakern an über einer Million Armeniern zur Zeit des osmanischen Reichs während des Ersten Welktriegs um einen Völkermord gehandelt hatte.

Dink war wegen seinen Äusserungen zum Völkermord wegen «Beleidigung des Türkentums» verurteilt und von türkischen Nationalisten bedroht worden. Auch der Schriftsteller Pamuk war wegen Äusserungen zum Genozid vor Gericht gestellt worden.

Einer der nun am Dienstag Festgenommenen ist der Anwalt Kemal Kerincsiz. Er war gegen Journalisten und Schriftsteller wie Pamuk wegen «Beleidigung des Türkentums» vorgegangen, was mit dem umstrittenen Strafrechtsparagrafen 301 möglich ist. Einem ebenfalls festgenommenen pensionierten Militär wird vorgeworfen, Dink bedroht zu haben.

Bei der Grossrazzia im Zusammenhang mit der früheren Entdeckung eines illegalen Sprengstofflagers waren nationalistische Anwälte, Ex-Militärs und mehrere Personen aus der Unterwelt festgenommen worden.

Namensliste für Auftragsmörder

Die türkische Tageszeitung «Milliyet» berichtete, unter den Festgenommenen sei auch ein pensionierter Oberst, der einem Auftragsmörder eine Namensliste übergeben habe.

Der Auftragsmörder sei festgenommen worden, als er bereits Anschläge vorbereitet habe. Auf der Todesliste befänden sich unter anderem der Schriftsteller Pamuk, die Kurdenpolitikerin Leyla Zana und der Kolumnist Fehmi Koru. Pamuk lebt zurzeit in den USA.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.