Widerstand gegen Staatsgewalt: Türkische Sippe wehrt sich gegen Polizei
Aktualisiert

Widerstand gegen StaatsgewaltTürkische Sippe wehrt sich gegen Polizei

Bei einer Verhaftung in einer Wohnung in Winterthur sind heute Morgen Polizisten tätlich angegriffen worden. Sie mussten Pfefferspray einsetzen. Verletzt wurde niemand.

Zivile Beamte der Stadtpolizei wollten einen 13-jährigen Türken für die Einweisung in ein geschlossenes Heim verhaften. Die Polizisten seien zwar zunächst anstandslos in die Wohnung gelassen worden. Bei der Festnahme habe sich der 13-Jährige dann aber vehement gewehrt. Mehrere Familienangehörige und anwesende Jugendliche attackierten und bedrohten daraufhin die Polizisten.

Polizei musste Verstärkung holen

Mit polizeilicher Verstärkung wurde die Lage unter Kontrolle gebracht und vier Jugendliche auf die Wache mitgenommen. Dort hätten sie sich wie Berserker aufgeführt, schreibt die Polizei. Einer habe die Einrichtung in der Wartezelle demoliert. Die Festgenommenen seien schliesslich der Jugendanwaltschaft zugeführt worden. Während der Verhaftungsaktion befand sich auch die 35-jährige schwangere Mutter des Gesuchten in der Wohnung. Sie wurde nach den Vorkommnissen vorsichtshalber zur Kontrolle ins Spital gebracht. Sie habe das Spital aber bereits wieder verlassen können. Dem Ungeborenen gehe es gut. (dapd)

Deine Meinung