Über 4 Jahre Haft: Türkischem Youtuber droht Gefängnis wegen Witz über Cannabis
Publiziert

Über 4 Jahre HaftTürkischem Youtuber droht Gefängnis wegen Witz über Cannabis

In der Türkei wurde ein Influencer wegen einer Parodie zu einer Haftstrafe verurteilt. Wegen eines Witzes über Cannabis drohen dem Mann vier Jahre und zwei Monate Gefängnis.

1 / 3
Ömer Aslan ist ein türkischer Youtuber, der wegen einer Parodie zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. 

Ömer Aslan ist ein türkischer Youtuber, der wegen einer Parodie zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

Instagram
Der Youtuber muss für 4 Jahre und 2 Monate ins Gefängnis. 

Der Youtuber muss für 4 Jahre und 2 Monate ins Gefängnis.

Instagram
Seine Follower probieren nun, das Urteil zu kippen. 

Seine Follower probieren nun, das Urteil zu kippen.

Instagram 

Darum gehts

  • «Porçay» ist ein türkischer Youtuber mit über 600’000 Follower.

  • Aufgrund einer Parodie musste er sich vor Gericht verantworten.

  • Dieses hat ihn zu einer Haftstrafe verurteilt.

  • Sein Anwalt habe sich noch nie so ratlos gefühlt.

Der türkische Youtuber Ömer Aslan hat über 600’000 Abonnenten auf Youtube. Auf seinem Video-Kanal «Porçay» lädt er hauptsächlich Parodien und lustige Videos hinauf. Ein harmloser Witz wurde dem Mann nun zum Verhängnis.

Porçay wurde wegen des Parodie-Videos mit dem Titel «Ich rauche Gras» zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren und 2 Monaten verurteilt, wie das Portal «T24» berichtet. Laut Urteil habe er den Konsum von Drogen und psychoaktiven Substanzen so gefördert.

Gegenüber türkischen Medien gab der Influencer an, gegen das Urteil Berufung einzulegen. In seinem Video habe er nicht zum Drogenkonsum ermutigt, er konsumiere selbst auch gar keine Drogen: «Ich habe Mühe, das Geschehene zu verstehen. Es macht mich traurig und zermürbt mich. Ich werde in einem späteren Video Stellung dazu nehmen.»

Follower wollen Urteil kippen

«Ich habe versucht, klar zu machen, dass es eine Parodie war. Es ist unmöglich, dass auch nur irgendjemand den Clip ernst nimmt», so Porçay. «Wenn man das Video schaut, merkt man schnell, dass es sich um eine Person handelt, deren Leben durch Drogen ruiniert wird und der Konsum alles andere als glorifiziert wird.»

Unter dem Hashtag #freeporçay kämpfen seine Follower nun um die Freilassung des Influencers. Tausende Nachrichten seien eingegangen, die Porçay in seinem Rechtsstreit unterstützen. Sein Anwalt Ali Gül sagte derweil zu den Medien: «Sogar für türkische Verhältnisse ist dieses Urteil unglaublich.» Er betonte, dass es sich um Kunst handle und diese unantastbar sei. «Ich habe mich das erste Mal in meiner Karriere so ratlos gefühlt in einer Verhandlung. Das lässt einem nicht kalt, das ist ein junger Mensch, der für genau das verurteilt wird, worüber er sich lustig macht. Ich finde so etwas beängstigend.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine Spiel-, Kauf-, Online- oder eine andere Verhaltenssucht?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Spielen ohne Sucht, Selbsttest und Informationen

Safezone.ch, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

(lub)

Deine Meinung