Aktualisiert 13.11.2007 17:13

Türkischer Angriff im Nordirak dementiert

Die kurdische Regionalregierung hat am Dienstag Fernsehberichte dementiert, wonach die türkische Armee Dörfer im Nordirak beschossen haben soll.

Ein Sprecher der Regierung sagte, am Vortag hätten türkische Kampfflugzeuge Leuchtkörper abgeschossen, als sie über ein kurdisches Dorf nahe der türkischen Grenze geflogen seien. Es habe aber weder Bomben noch Artilleriebeschuss gegeben. Am Dienstag habe es keine derartigen Vorfälle gegeben.

Zuvor hatten ein Vertreter der kurdischen Sicherheitskräfte im Nordirak sowie ein Repräsentant der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) erklärt, ihnen sei nichts über einen Angriff bekannt.

Der Fernsehsender CNN Türk hatte gemeldet, Kampfhelikopter des türkischen Militärs hätten Dörfer im Nordirak bombardiert. Es habe keine Todesopfer gegeben, da sich zum Zeitpunkt des Angriffs keine Menschen in den Ortschaften aufgehalten hätten.

Vier Soldaten getötet

Nach Angaben von türkischen Medien und aus Sicherheitskreisen wurden am Dienstag vier türkische Soldaten im Grenzgebiet zum Irak bei Gefechten mit Kämpfern der PKK getötet. Es gebe auch mehrere Verletzte.

Zu den Kämpfen sei es auf dem Gebirgszug Gabar in der Provinz Sirnak gekommen. Die türkische Regierung droht nach mehreren tödlichen Angriffen der als Terrororganisation eingestuften PKK mit einer Militäroffensive gegen PKK-Stellungen im Nordirak. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.