Aktualisiert 04.05.2018 10:10

Rost in Uster

Turnhallen-Decke einsturzgefährdet?

Wegen Rostschäden an der Deckenaufhängung wird die Turnhalle des Schulhauses Niederuster per sofort gesperrt. Die Halle wurde erst vor zehn Jahren saniert.

1 / 4
Die Turnhalle gehört zum Schulhaus Niederuster.

Die Turnhalle gehört zum Schulhaus Niederuster.

Schule Niederhuster
Die nun entdeckten Rostschäden wecken ungute Erinnerungen an das Ustermer Hallenbad-Unglück im Mai 1985: Damals stürzte um 20.30 Uhr eine unter der Decke aufgehängte 200 Tonnen schwere Stahlbetondecke auf das Bassin.

Die nun entdeckten Rostschäden wecken ungute Erinnerungen an das Ustermer Hallenbad-Unglück im Mai 1985: Damals stürzte um 20.30 Uhr eine unter der Decke aufgehängte 200 Tonnen schwere Stahlbetondecke auf das Bassin.

Keystone/str
40 Badegäste befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Hallenbad, 12 kamen ums Leben.

40 Badegäste befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Hallenbad, 12 kamen ums Leben.

Keystone/str

Weshalb die Aufhängungen bereits rosten, wird nun von Spezialisten untersucht. Die aufgehängten Deckenelemente würden umgehend entfernt, teilte die Stadt Uster am Freitag mit. Diese Arbeiten würden bis am 11. Mai dauern. Danach könne die Halle wieder benutzt werden. In den Sommerferien werden die Elemente dann definitiv instand gesetzt.

Neben den Aufhängungen der heruntergehängten Decke rosten auch einige Beleuchtungselemente. Entdeckt wurden die Schäden bei Reinigungsarbeiten. Die Turnhalle wurde 1962 erbaut.

Erinnerungen an das Hallenbad-Unglück

Die nun entdeckten Rostschäden wecken ungute Erinnerungen an das Ustermer Hallenbad-Unglück im Mai 1985. Damals fiel eine 200 Tonnen schwere Betonplatte auf das Bassin. Zwölf Menschen starben. Untersuchungen ergaben, dass fast die Hälfte der Aufhängebügel für die heruntergehängte Decke durchgerostet waren. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.