Massiver Preiszerfall: TV nach Kauf 1000 Fr. billiger – darum solltest du trotzdem nicht abwarten

Publiziert

Massiver PreiszerfallTV nach Kauf 1000 Fr. billiger – darum solltest du trotzdem nicht abwarten

Unterhaltungselektronik kostet bereits kurz nach dem Verkaufsstart deutlich weniger. Händler ändern die Preise mehrmals täglich. Doch bei den kommenden Geräten gilt das wohl nicht mehr.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Zum ersten Mal findet im Winter eine Fussball-WM statt.

Zum ersten Mal findet im Winter eine Fussball-WM statt.

REUTERS
Wer sich dafür einen neuen TV kaufen will, sollte gut aufpassen, denn die Preise schwanken stark.

Wer sich dafür einen neuen TV kaufen will, sollte gut aufpassen, denn die Preise schwanken stark.

imago images/Sven Simon
Ein Digitec-Kunde nervt sich, dass sein vor einem halben Jahr gekaufter Fernseher plötzlich 1100 Franken weniger kostet.

Ein Digitec-Kunde nervt sich, dass sein vor einem halben Jahr gekaufter Fernseher plötzlich 1100 Franken weniger kostet.

Screenshot Digitec.ch

Darum gehts

  • Ein Digitec-Kunde kaufte einen Fernseher, der ein halbes Jahr später fast nur noch die Hälfte kostete.

  • Digitec bestätigt, dass die Preise nach dem Launch stark abnehmen.

  • Bei den kommenden Geräten ist aber wegen hoher Energie- und Lieferkosten mit Preisanstiegen zu rechnen.

Dieses Jahr finden mit der Fussball-EM der Frauen und der Männer-Fussball-WM im Winter gleich zwei Fussball-Grossereignisse statt. Wer dafür einen neuen Fernseher will, sollte gut aufpassen, denn die Preise schwanken stark.

«Top, Produkt, habe leider über 1100 Franken zu viel bezahlt», schreibt ein Kunde zum LG-OLED-TV 77C17 im Digitec-Onlineshop. Tatsächlich kostete der Fernseher zum Jahreswechsel noch fast 3000 Franken, kurz nach Produktstart sogar 5000 Franken, wie die Preisentwicklung bei Digitec zeigt. Derzeit gibts das Gerät beim Onlinehändler für rund 1800 Franken.

Dass so ein Fernseher innert kürzester Zeit so weit im Preis fällt, habe er nicht gedacht. Er finde die Preisentwicklung «fast schon dramatisch». Ein weiterer Kunde schreibt: «Preisstabil sind solche Produkte nie. Wenn man sie ganz neu kauft, zahlt man immer zu viel.»

Preise schwanken mehrmals pro Tag

Eine Sprecherin von Digitec bestätigt, dass die Verkaufspreise zum Teil mehrmals pro Tag schwanken. Dies sorge bei der Kundschaft immer wieder für Aufregung. Gründe dafür seien neben dem verfügbaren Angebot und der Nachfrage auch der Einkaufspreis, die Konkurrenzpreise und die eigenen Kosten.

Unterhaltungselektronik habe typischerweise kurze Produktlebenszyklen, so die Sprecherin. Viele Konsumenten und Konsumentinnen wollten immer das neuste Gerät. Nach dem Launch sänken deshalb die Preise, besonders dann, wenn das Folgegerät bereits angekündigt ist.

«Am Anfang sind alle Produkte teuer»

Multimedia- und TV-Experte Luca Giuriato vom Marktforscher GfK Switzerland begründet den schnellen Preiszerfall der Produkte gegenüber 20 Minuten ebenfalls mit der Warenverfügbarkeit. «Am Anfang sind alle Produkte teuer, weil sich noch nicht viel davon produzieren lässt», so Giuriato.

Erst mit der Menge werde es günstiger, wenn die Massenproduktion beginnt. Dann sei das Angebot grösser und immer mehr Händler könnten das Gerät ins Sortiment aufnehmen, wodurch auch der Konkurrenzdruck steige, so Giuriato.

Darum sind Multimedia-Geräte in der Schweiz billiger als im Ausland

Die Schweiz ist bei vielen Produkten eine Hochpreisinsel. Multimedia-Geräte wie TVs kosten aber im Vergleich zum Ausland meist weniger. Multimedia- und TV-Experte Luca Giuriato vom Marktforscher GfK Switzerland erklärt die tiefen Preise für Elektronikgeräte mit dem harten Wettbewerb in der Schweiz. «Wir haben hier Marktteilnehmer, also einen hohen Konkurrenzdruck, während es in Ländern wie Österreich nur zwei grosse Anbieter von Elektronikgeräten gibt», sagt Giuriato. Ein weiterer Grund sei die tiefere Mehrwertsteuer in der Schweiz, wodurch die Preise nochmals zwölf Prozent tiefer als etwa in Österreich sind.

Das Phänomen sei aber nicht nur auf TVs und andere Elektronikgeräte beschränkt. «Das ist die Dynamik des Marktes. Bei Kleidern ist der Preiszerfall noch viel massiver. Auch das neue Auto ist sofort weniger wert, wenn es aus der Garage kommt», so der Marktforscher.

Jetzt wirds teurer

Er erwarte nun aber eher einen Anstieg der Preise bei den neuen Modellen, die tendenziell noch gegen Herbst auf den Markt kommen. «Noch sind die Lager der Händler voll. Aber die Transportkosten haben sich wegen der Lieferkettenprobleme und der hohen Energiepreise mehr als vervierfacht», so Giuriato.

Ausserdem gebe es weiterhin Engpässe bei Rohstoffen. Deshalb könnten viele Produkte im Herbst und Winter trotz Rabattschlacht zu Black Friday, Singles’ Day oder Fussball-WM im Vergleich zum Vorjahr entsprechend etwas teurer werden.

Hast du auch schon einen Kauf bereut, weils nachher billiger war?

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

209 Kommentare