Mehr als 1000 Klagen - Twitch-Streamer müssen sich Urheberrechtsverletzungen stellen
Publiziert

Mehr als 1000 Klagen Twitch-Streamer müssen sich Urheberrechtsverletzungen stellen

Die Musik-Branche hat es auf Streamerinnen und Streamer abgesehen. Wer in Videos urheberrechtlich geschützte Musik abspielen lässt, muss um seinen Account bangen.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Twitch-Streamerinnen und -Streamer müssen sich vorsehen. 

Twitch-Streamerinnen und -Streamer müssen sich vorsehen.

Unsplash
Das Unternehmen hat kürzlich mehr als 1000 Klagen aus der Musikindustrie erhalten. 

Das Unternehmen hat kürzlich mehr als 1000 Klagen aus der Musikindustrie erhalten.

Unsplash
Grund dafür seien Urheberrechtsverletzungen. 

Grund dafür seien Urheberrechtsverletzungen.

Unsplash

Darum gehts

  • Der Streaming-Dienst Twitch warnt seine Nutzerinnen und Nutzer vor Urheberrechts-Klagen.

  • Man habe erst kürzlich mehr als 1000 solcher Klagen aus der Musik-Branche erhalten.

  • Streamer oder Streamerinnen müssen laut dem Unternehmen damit rechnen, dass in Kürze noch mehr Klagen folgen.

Twitch hat vergangene Woche eine E-Mail an Streamerinnen und Streamer verschickt, die die Dienste der Website nutzen. Darin hat das Unternehmen dargelegt, dass man rund 1000 verschiedene Klagen von Musikverlegerinnen und –verlegern erhalten habe, die eine Urheberrechtsverletzung in Videos bemängeln. Betroffen sind vor allem Streams, die auch nach der Liveschaltung noch als Video (als sogenannte VODs) auf der Plattform angesehen werden können.

«Alle Klagen betrafen solche Videos, in welchen die Streamerinnen und Streamer während ihres Streams im Hintergrund Musik ablaufen liessen, deren Urheberrechte bei bestimmten Musikverlegern liegen», erklärt Twitch gegenüber «The Verge». Das Unternehmen gehe davon aus, dass die Klagen automatisch ausgelöst wurden und warnt seine Nutzerinnen und Nutzer, dass wohl mit noch mehr solcher Klagen zu rechnen sei.

Rat zur Löschung

Für Streamerinnen und Streamer ist dies eine besorgniserregende Nachricht, denn bereits im letzten Jahr kam es zu einer Welle ähnlicher Klagen, die viele Nutzerinnen und Nutzer betraf. Das Problem dabei: Nach drei Mahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen werden Userinnen und User permanent von der Streaming-Plattform Twitch gesperrt.

Der einzige Weg, der um eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung herum führt, sei es, keine urheberrechtlich geschützte Musik während Streams laufen zu lassen, so Twitch. Das Unternehmen rät seinen Nutzerinnen und Nutzern ausserdem dringlichst, jegliches Videomaterial zu löschen, in welchem solche Musik zu hören ist.

Problem bereits letztes Jahr

Der Urheberrechtsstreit führte bereits im vergangenen Jahr zu Unmut in der Twitch-Community. Begonnen hatte es damit, dass eine Vielzahl an Streamerinnen und Streamern zuerst im Mai 2020 und dann nochmals im Oktober mit Klagen gegen Videos, in welchen urheberrechtlich geschützte Musik zu hören war, überschüttet wurden.

Twitch reagierte mit der Löschung von betroffenen Inhalten, entschuldigte sich aber bereits im November für diesen Schritt. Man habe in diesem Jahr mit viel mehr Urheberrechtsklagen als normal zu tun gehabt. Das Unternehmen versprach daraufhin, neue Tools zur Verfügung zu stellen, die Streamerinnen und Streamern beim Verwalten ihrer Inhalte besser behilflich sein sollen.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tipp unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

3 Kommentare