Aktualisiert 31.01.2020 08:17

20-Minuten-Test

Uber Eats startet in Bern mit Anlaufschwierigkeiten

Der Online-Lieferdienst Uber Eats ist nun auch in der Stadt Bern verfügbar. 20 Minuten hat am Mittag den neuen Delivery-Anbieter getestet.

von
rc
1 / 8
Die Bestellung in der Uber-Eats-App ist selbsterklärend, im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten gibt es keine Mindestbestellung und die Liefergebühr...

Die Bestellung in der Uber-Eats-App ist selbsterklärend, im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten gibt es keine Mindestbestellung und die Liefergebühr...

Uber Eats
...beträgt bei jedem der aktuell 20 Partner-Restaurants 4.90 Franken.

...beträgt bei jedem der aktuell 20 Partner-Restaurants 4.90 Franken.

Uber Eats
Die Kuriere liefern das Essen mit dem Velo oder dem Roller dorthin, wo sie sich der Nutzer gerade befindet.

Die Kuriere liefern das Essen mit dem Velo oder dem Roller dorthin, wo sie sich der Nutzer gerade befindet.

Uber Eats

In der Stadt Bern gibt es seit Donnerstag einen neuen Lieferdienst: Uber Eats ist nun auch in der Stadt Bern verfügbar. Der Food-Delivery-Service liefert bisher in 9 Städten, unter anderem auch in Zürich, Basel und Genf. Das System der Uber-Eats-App ist einfach zu verstehen: Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten gibt es keine Mindestbestellung und die Liefergebühr beträgt bei jedem der aktuell 20 Partner-Restaurants 4.90 Franken. Die Kuriere liefern das Essen mit dem Velo oder dem Roller dorthin, wo sich der Nutzer gerade befindet. «In den nächsten Wochen wollen wir neue Partnerschaften mit Restaurants in Bern abschliessen und unser Liefergebiet schrittweise erweitern», erklärt Luisa Elster, Sprecherin von Uber Schweiz

Der Test von 20 Minuten

20 Minuten hat den Test gemacht und am Donnerstagmittag bei vier Restaurants Essen über Uber Eats bestellt. In drei von vier Fällen kam das Essen nicht zur angegebenen Lieferzeit an. Trotzdem hält das Unternehmen sein Versprechen, dass die Lieferungen durchschnittlich in unter dreissig Minuten beim Kunden ankommen sollten. Einziger Wermutstropfen: Bei der einen Bestellung ging ein Grossteil der Lieferung vergessen. «Bei Problemen mit einer Bestellung können Nutzer jederzeit über die Hilfe-Funktion in der App Kontakt mit dem Kundendienst aufnehmen», so Elster.

Dieser bedauert, dass nicht die ganze Bestellung beim Kunden ankam: «Die Restaurant-Partner sind verpflichtet, die Bestellungen vorzubereiten und vollständig und verpackt an den Kurier zu übergeben», erklärt Elster. Falls etwas vergessen gehe, würden die fehlenden Produkte auch zurückerstattet. «Im vorliegenden Fall hat das Restaurant versucht, einen Fehler wiedergutzumachen und das fehlende Essen mit einem Taxi nachgeliefert.» Der Restaurant-Partner habe «sehr kundenorientiert» gehandelt.

Salat von Dean & David

Angegebene Lieferzeit: 10 bis 20 Minuten

Effektive Lieferzeit: 20 Minuten

Bestellung: Salat, Apfelkuchen, Smoothie, Apfelschorle

Kosten: 41.10 Franken

Lieferkosten: 4.90 Franken

Zustand des Essens: Der Salat war knackig und wirkte frisch, der Kuchen ebenso. Das ganze Menü war besonders durchdacht verpackt.

Torta de Carne von Bigote Verde

Angegebene Lieferzeit: 10 bis 20 Minuten

Effektive Lieferzeit: 29 Minuten

Bestellung: Torta de Carne, Coca-Cola

Kosten: 24.50 Franken

Lieferkosten: 4.90 Franken

Zustand des Essens: Die Portion war grosszügig bemessen und das Essen angenehm warm beim eintreffen. Die beiliegenden Saucen ermöglichten das Menü nach eigenem Geschmack zu würzen.

Schnipo vom Ristorante Roseto

Angegebene Lieferzeit: 10 bis 20 Minuten

Effektive Lieferzeit: 32 Minuten

Bestellung: Schnitzel mit Pommes Frites, Grüner Salat, Eistee

Kosten: 29 Franken

Lieferkosten: 4.90 Franken

Zustand des Essens:Das Schnitzel war okay. Leider fehlten Ketchup und Zitrone. Die Pommes waren pampig, weil das Essen in Plastiksäcken geliefert wurde, darin bildete sich Kondenswasser.

Sushi von Atarashii

Angegebene Lieferzeit: 10 bis 20 Minuten

Effektive Lieferzeit: 28 Minuten + 1 Stunde 30 Minuten

Bestellung: Sushi, Surimi, Hosomaki, Nigri

Kosten: 34.20 Franken

Lieferkosten: 4.90 Franken

Zustand des Essens: Nach 28 Minuten kam die Lieferung an, jedoch nur mit einem Bruchteil der Bestellung. Nach einem Telefonat mit dem Restaurant wurde das Essen mit dem Taxi nachgeliefert. Bis die zweite Bestellung ankam, dauerte es jedoch ganze eineinhalb Stunden. Die Qualität der Speisen vermochte dafür zu überzeugen.

In einer früheren Version dieses Artikels wurde fälschlicherweise das japanische Restaurant Japigo angegeben. Die Bestellung erfolgt jedoch beim Restaurant Atarashii.

Kassensturz-Kritik

Der Lieferdienst Uber Eats stand im vergangenen Dezember in der Kritik. Die SRF-Sendung Kassensturz warf dem Unternehmen unfaire Arbeitsbedingungen vor. Kassensturz kritisierte, dass Uber Eats seine Kuriere als «selbständige Partner von Uber» anstelle. Deswegen bezahle das Unternehmen seinen Fahrern unter anderem auch keine AHV-Beiträge. Ob die Kuriere nun «angestellt» oder doch «selbständig» sind, ist noch nicht endgültig geklärt: Diesbezüglich ist noch ein Gerichtsurteil hängig. «Viele Menschen wollen heutzutage selber entscheiden, wann und wie lange sie arbeiten wollen. Plattformen wie Uber bieten ihnen genau diese Flexibilität», sagt Uber-Sprecherin Luisa Elster im Streitgespräch mit Kassensturz.

Fehler gefunden?Jetzt melden.