Finanzkrise: UBS-Chefökonom bezeichnet Lehman-Pleite als Fehler
Aktualisiert

FinanzkriseUBS-Chefökonom bezeichnet Lehman-Pleite als Fehler

UBS-Chefökonom Klaus Wellershoff hat es als offensichtlichen Fehler bezeichnet, dass die US-Behörden den Konkurs der Investmentbank Lehman Brothers nicht verhindert haben.

Die Politik habe damit die Unsicherheit über die Solvenz einzelner Finanzdienstleister nur weiter geschürt, sagte Wellershoff in einem Interview der Zeitung «Der Bund» (Samstagausgabe). Die Ereignisse der letzten Tage mit der Verstaatlichung der grössten Versicherung der Welt und der Übernahme der grössten Sparkasse in den USA seien direkte Folgen dieses Vorgangs. Nach dem Lehman-Fehler gebe es keine andere Wahl als das staatliche Rettungspaket, um das Vertrauen in das Finanzsystem wiederherzustellen. Auf die Lehren der Finanzkrise für die Banken angesprochen, sagte der UBS-Chefökonom: «Wir werden altmodische Risiko-Kontrollsysteme zurückbekommen, die Vermeidung von Klumpenrisiken wird wieder eine grössere Rolle spielen.» Zu den Folgen der Finanzkrise für die Schweizer Wirtschaft sagte Wellershoff, sie werde sich relativ gut halten können. Helfen werde die Exportindustrie, die wettbewerbsfähiger geworden sei. Auch die positiven Auswirkungen der bilateralen Verträge mit der EU hielten an. (dapd)

Deine Meinung