Einsparungen: UBS lagert Handelsplattform aus
Aktualisiert

EinsparungenUBS lagert Handelsplattform aus

Die Schweizer Grossbank UBS vergibt die Handelsplattform für Zins und Kredit an eine Firma in Frankreich. Das soll Kosten in der Höhe von mehreren hundert Millionen einsparen.

von
laf
UBS: Die Sparbemühungen gehen weiter.

UBS: Die Sparbemühungen gehen weiter.

Die UBS will die Handelsplattform für den Zins- und Kredithandel zu einem grossen Teil auslagern. Gegenüber 20 Minuten bestätigte die grösste Schweizer Bank einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Financial Times». Details wolle man aber nicht bekannt geben. Nur so viel: Es seien keine Schweizer Stellen betroffen.

Die Entscheidung zu diesem Schritt habe sich bei Gesprächen über mögliche Kostensenkungen ergeben. Das sei auch der Hauptgrund für die Auslagerung. Standardisierte Lösungen der beiden französischen Unternehmen Murex und Ion Trading sollen nun für Einsparungen sorgen.

Laut «Financial Times» könnte die Bank ihre Kosten durch diesen Schritt schon in wenigen Jahren um mehrere Hundert Millionen Franken reduzieren. Konkret geht es offenbar um den Bereich Fixed Income. Dieser bestehe bisher aus mehreren verschiedenen Plattformen, was die Arbeit verkompliziere und die Effizienz verringere, heisst es aus UBS-Kreisen.

Deine Meinung