RELIGIÖS INVESTIEREN: UBS und Credit Suisse für islamische Sparer
Aktualisiert

RELIGIÖS INVESTIERENUBS und Credit Suisse für islamische Sparer

Die Banken entdecken die islamische Welt als neues Marktsegment. Um nicht gegen das islamische Gesetz zu verstossen, müssen spezielle Finanzprodukte kreiert werden. Auch die UBS und die Credit Suisse bieten solche Produkte an.

von
Christian Iten

Finanzprodukte, die den Vorschriften des Islam entsprechen, bilden einen starken Wachstumsmarkt. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Markterhebung der internationalen Strategieberatungsgesellschaft Booz & Company. Gemäss der Studie wird die Bilanzsumme islamischer Banken bis Ende des Jahres weltweit 500 Milliarden Dollar betragen. Diese Einschätzung wird dadurch bestätigt, dass der Bereich des sogenannten Islamic Finance mit Wachstumsraten von durchschnittlich 15 bis 20 Prozent in den zurückliegenden fünf Jahren einen der am schnellsten wachsenden Sektoren der Finanzbranche darstellt.

Booz & Company sieht für die Banken in Europa vor allem Chancen in Kernmärkten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Indonesien oder Pakistan. «Die Finanzdienstleister können ihr Know-how mit der Marktkenntnis der lokalen Partner vor Ort verbinden», sagt Philipp Wackerbeck, Islamic-Finance-Experte beim Beratungsunternehmen.

Gesetz des Islam als Massstab

Nach den Regeln der Islamic Finance darf ein muslimischer Kunde für die Finanzierung eines Hausbaus oder den Kauf einer Eigentumswohnung keinen Kredit aufnehmen. Bei Aktien und Fonds ist darüber hinaus das Investieren in bestimmte Branchen wie die Alkohol- und Tabakindustrie oder Versicherungen und Banken nicht zulässig. Ausserdem gilt ein Verbot von Geldzinsen, wodurch Produkte wie Sparkonten und zinstragende Kredite entfallen. Es gibt allerdings spezielle islamische Obligationen. Immer bedeutender wird auch der Handel mit Rohstoffen, mit Gold, Tee, Diamanten und natürlich Erdöl. Bei all diesen Investitionen müssen bestimmte Regeln eingehalten werden, damit das islamische Gesetz, die Scharia, nicht gebrochen wird.

Schweizer Banken in den Arabischen Emiraten vertreten

«Die Grossbanken UBS und Credit Suisse bieten islamische Finanzprodukte in den Vereinigten Arabischen Emiraten an», sagt James Nason von der Schweizerischen Bankiervereinigung. «Wenn das Interesse wächst, werden die Banken sicher auch hierzulande vermehrt solche Produkte anbieten», ist Nason überzeugt. Vom Islamic-Finance-Angebot der UBS und der Credit Suisse können Kunden in der Schweiz bereits heute profitieren.

Deine Meinung