Aktualisiert

ZürichÜber 100 VBZ-Automaten von Vandalen beschädigt

Ein Billett zu lösen war am Dienstagmorgen an weit über 100 VBZ-Automaten in Zürich unmöglich. Schuld daran sind unbekannte Vandalen – der Schaden ist enorm.

von
som/rom
In der Nacht auf Dienstag haben Unbekannte die VBZ-Automaten attackiert.

In der Nacht auf Dienstag haben Unbekannte die VBZ-Automaten attackiert.

Leser-Reporter M.B. (Name bekannt) wollte sich am Dienstagmorgen an der Tramhaltestelle Bachmattstrasse in Zürich-Altstetten ein Billett lösen: Doch als er die Münzen in den Automaten werfen wollte, erlebte er eine eklige Überraschung: «Die Schlitze für das Geld und die Kreditkarten waren mit einer klebrigen Masse zugeklebt.»

Er fuhr mit dem Tram bis zum Albisriederplatz, doch auch hier waren die Billettautomaten zugeklebt. Nicht anders sah es an der Haltestelle Schmiede Wiedikon aus. «Am Ende musste ich die ganze Strecke Schwarzfahren – das war ärgerlich.» Von Angstellten der VBZ erfuhr er, dass offenbar mehrere Automaten in der Nacht auf diese Art und Weise manipuliert worden sind.

Die Polizei sucht Zeugen

Laut einer Mitteilung der Stadtpolizei Zürich haben unbekannte Vandalen in der Zeit von Mitternacht bis zirka 4.30 Uhr «weit über 100 Ticketautomaten» mehrheitlich mit Farbe besprayt – und zwar quer durch die ganze Stadt. «Deshalb gehen wir davon aus, dass wohl mehrere Täter dahinter stecken – eventuell waren sie mit einem Fahrzeug unterwegs», sagt Stapo-Sprecher Marco Bisa.

Durch die Farbe wurde teilweise auch der Mechanismus der Automaten beschädigt. Der Schaden dürfte sich auf über 100'000 Franken belaufen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und führte eine umfassende Spurensicherung durch. Zudem bittet sie die Bevölkerung um Mithilfe – wer etwas gesehen hat, soll seine Beobachtungen melden: Die Telefonnummer lautet 044 411 71 17.

VBZ behebt Schaden «mit Hochdruck»

Noch sind am Dienstagmittag viele der beschädigten Automaten ausser Betrieb. «Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den Schaden zu beheben», sagt VBZ-Sprecher Andreas Uhl. Weil aber sehr viele Geräte betrofffen und die personellen Ressourcen beschränkt seien, dauere es eben seine Zeit. Die VBZ wird Strafantrag stellen.

Bereits Ende September vor einem Jahr hatten unbekannte Vandalen 24 VBZ-Billettautomaten ausser Gefecht gesetzt – und zwar mit Schaum. Bis heute ist gemäss Uhl nicht geklärt, wer diese mutwillig beschädigt hatte.

Noch länger zurück liegt der Vandalenakt auf 55 VBZ-Billettautomaten im August 2010: Damals benutzten die Täter Sekundenkleber sowie Isolierschaum und hinterliessen jeweils eine Botschaft: «Abzockung Ausser Betrieb» – man vermutete deshalb einen Racheakt dahinter.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.