Über 1000 Geiseln in der Gewalt der Terroristen?
Aktualisiert

Über 1000 Geiseln in der Gewalt der Terroristen?

Die Geiselnehmer von Beslan halten möglicherweise weit mehr Menschen in ihrer Gewalt als bislang angenommen. Eine freigelassene Lehrerin sprach laut einem Bericht der Zeitung «Iswestia» vom Freitag von 1.500 Gefangenen in der Schule.

Der örtliche Abgeordnete Asamat Kadykow erklärte, rund 1.000 Geiseln seien in der Gewalt der Extremisten. Wie er auf diese Zahl kam, sagte er nicht. Die Behörden haben die Zahl von rund 350 Gefangenen genannt.

Das angstvolle Warten geht unterdessen weiter. In der Nacht zum Freitag wurden die Gespräche mit den Geiselnehmern in der Schule des südrussischen Ortes zunächst ausgesetzt, nach Angaben des Geheimdienstes am Morgen wieder aufgenommen und erneut abgebrochen.

In der Nacht waren vor der Schule zwei laute Explosionen zu hören. Ein Mitarbeiter des Präsidialamts der Republik Nordossetien, Lew Dsugajew, sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax, die Geiselnehmer hätten nach eigenen Angaben Granaten abgefeuert. Sie hätten dies damit erklärt, Bewegungen vor der von Sicherheitskräften umstellten Schule wahrgenommen zu haben. Die Behörden hätten ihnen aber versichert, dass es keine derartigen Bewegungen gegeben habe. Dem Bericht zufolge wurde ein Polizist verletzt.

Bereits am Donnerstag hatte es vereinzelt Gefechtslärm gegeben. Terroristen halten auf dem Schulgelände in Beslan seit Mittwochmorgen mehrere hundert Kinder, Eltern und Lehrer fest. Sie haben damit gedroht, die Schule in die Luft zu sprengen. (dapd)

Deine Meinung