Publiziert

Gegen Diskriminierung und PolizeigewaltÜber 2000 Menschen gehen in Lausanne auf die Strasse

In Lausanne demonstrierten am Sonntag über 2000 Personen gegen Diskriminierung. Die Polizei war zwar vor Ort, griff aber nicht ein.

Am Sonntag gingen in Lausanne über 2000 Menschen auf die Strasse. Sie demonstrierten gegen Rassismus.

Keystone SDA

Darum gehts

  • Laut der Polizei demonstrierten am Sonntag über 2000 Menschen in Lausanne gegen Rassismus.
  • Die Kundgebung war nicht genehmigt.
  • Die Polizei war vor Ort, griff aber nicht ein.

Mehrere Tausend Menschen – nach Angaben der Polizei über 2000 – sind am Sonntagnachmittag in Lausanne gegen Rassismus auf die Strasse gegangen. Die Demonstrierenden protestierten gegen Diskriminierung und Polizeigewalt gegen Nichtweisse.

Die Kundgebung war nicht genehmigt. Die Polizei war zwar präsent, griff aber nicht ein. Gleichzeitig fanden in der ganzen Stadt mehrere Sit-ins statt.

Aus allen Mündern waren Rufe zu hören wie «Black lives matter» («Schwarze Leben zählen»), «I can't breathe" (»Ich kann nicht atmen») oder «Ma couleur n'est pas une menace» («Meine Hautfarbe ist keine Bedrohung»).

Trotz Corona-Beschränkungen sind in vielen europäischen Städten in den vergangenen Tagen tausende Menschen auf die Strasse gegangen. Auslöser ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA.

(SDA)

Deine Meinung