Aktualisiert 13.03.2019 18:13

Blitzer mit Beinen

Über diesen Blitzer lacht sogar die Polizei

Ein als Radarkasten verkleideter Fasnächtler hat am 1. März in Altdorf für Aufsehen gesorgt, indem er viele fahrende Autos blitzte. In einem Video davon lachten sich die Passanten krumm.

von
dag

Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Radarkasten in Altdorf vorbeifahrende Automobilisten blitzt. Das Aussergewöhnliche an diesem Radarkasten ist, dass er Beine hat. Diese gehören dem 31-jährigen Lionel Bapst, der den Radarkasten zu seinem Fasnachtssujet machte. Inspiriert wurde er durch ein Video des französischen Komikers Remi Gaillard.

Vorsicht mit Bildern und Videos im Internet

«Die Passanten und Autofahrer fanden es grösstenteils lustig, ich habe viel Aufmerksamkeit und viele Komplimente für das Fasnachtskostüm erhalten», sagt Bapst. Was Bapst aber nicht wusste war, dass ihn ein unbekannter Passant während der Aktion am 1. März filmte. Plötzlich tauchte das Video via Whatsapp und in anderen sozialen Medien auf und es verbreitete sich rasend schnell. Bapst: «Ich war deswegen fast etwas geschockt, wie schnell das ging.»

Appell an die Verantwortung der Verkehrsteilnehmer

Vor der Wahl des Sujets als Radarkasten hat sich Bapst viele Gedanken gemacht: «Die Strasse ist für alle da und ich empfinde es manchmal so, dass Automobilisten mit zu hohem Tempo unterwegs sind. Es sollte unter den Verkehrsteilnehmer wieder mehr ein miteinander geben.» Aus diesem Grunde wollte der geborene Bündner mit seinem Kostüm an die Verantwortung der Verkehrsteilnehmer appellieren, sagt der Bauleiter aus Luven GR, der nun schon länger an einer befahrenen Strasse in Altdorf lebt.

Kapo Uri findet die Aktion lustig

Aus Sicht der Kantonspolizei Uri handelte es sich um ein gelungenes Fasnachtsujet. «Es war eine lustige Aktion und ein guter Fasnachtsscherz», sagt Sprecher Gusti Planzer. Allerdings gelte es aus polizeilicher Sicht auch darum, dass die Verkehrssicherheit eingehalten und die Verkehrsteilnehmer nicht abgelenkt würden. Planzer: «Die Bevölkerung wusste allerdings, dass am 1. März Fasnacht ist.»

1 / 5
Lionel Bapst war an der Fasnacht in Altdorf als Radarkasten unterwegs.

Lionel Bapst war an der Fasnacht in Altdorf als Radarkasten unterwegs.

Auch die Kantonspolizei Uri spricht von einem «guten Fasnachtsscherz».

Auch die Kantonspolizei Uri spricht von einem «guten Fasnachtsscherz».

Mit seinem Fasnachtssujet wollte Lionel Bapst die Verkehrsteilnehmer auf ihre Verantwortung aufmerksam machen.

Mit seinem Fasnachtssujet wollte Lionel Bapst die Verkehrsteilnehmer auf ihre Verantwortung aufmerksam machen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.