28.02.2019 10:09

RankingÜber ein Viertel der Flüge ab Zürich startet zu spät

An den grössten Flughäfen im deutschen Sprachraum hat mehr als jede vierte Maschine Verspätung. Das sind die zehn unpünktlichsten Airports.

von
Dominic Benz
1 / 11
An den grössten Flughäfen der Schweiz, Deutschlands und Österreichs starteten 2018 viele Flugzeuge zu spät oder gar nicht. Das Fluggasthelfer-Portal Airhelp hat die zehn unpünktlichsten Airports aufgelistet.

An den grössten Flughäfen der Schweiz, Deutschlands und Österreichs starteten 2018 viele Flugzeuge zu spät oder gar nicht. Das Fluggasthelfer-Portal Airhelp hat die zehn unpünktlichsten Airports aufgelistet.

Keystone/Christian Beutler
Platz 10: StuttgartAnteil unplanmässiger Flüge: 22,2 ProzentVerspätete Flüge: 9700Ausgefallene Flüge: 1010Geplante Flüge insgesamt: 48'200

Platz 10: StuttgartAnteil unplanmässiger Flüge: 22,2 ProzentVerspätete Flüge: 9700Ausgefallene Flüge: 1010Geplante Flüge insgesamt: 48'200

Marijan Murat
Platz 9: Berlin-TegelAnteil unplanmässiger Flüge: 23,3 ProzentVerspätete Flüge: 18'400Ausgefallene Flüge: 1640Geplante Flüge insgesamt: 86'000

Platz 9: Berlin-TegelAnteil unplanmässiger Flüge: 23,3 ProzentVerspätete Flüge: 18'400Ausgefallene Flüge: 1640Geplante Flüge insgesamt: 86'000

Arne Immanuel BÄnsch

Wer im letzten Jahr mit dem Flugzeug reiste, musste teils viel Geduld haben. So kam es an den zehn grössten Flughäfen in der Schweiz, in Deutschland und Österreich zu Tausenden von Verspätungen und Ausfällen. Das zeigt eine Analyse von Airhelp. «Gegenüber den Vorjahren hat sich die Situation verschlimmert», sagt Philippe Strässle vom Fluggasthelfer-Portal auf Anfrage. Es habe rund 5 Prozent mehr Verspätungen gegeben.

Unpünktlich ging es in Zürich zu und her. 26 Prozent der Flüge wurden zu spät oder gar nicht durchgeführt. Von den insgesamt 114'800 geplanten Flügen hatten 28'300 Maschinen eine Verspätung von mindestens einer Viertelstunde. 1530 Flüge fielen ganz aus. Damit belegt der Flughafen Zürich den sechsten Platz in der Airhelp-Rangliste. Noch schlechter schnitt Genf ab. Mit 27,2 Prozent unpünktlicher Flüge belegt der Westschweizer Airport den vierten Platz.

Welche Flughäfen wie schlecht bei der Pünktlichkeit abschneiden, sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Zu kleines Zeitfenster in Zürich

Doch warum kommt es zu so vielen Verspätungen in der Schweiz? In Zürich gebe es sehr viel Flugverkehr mit vielen Anschlussflügen, sagt Strässle. «Für die Abfertigung der Flüge stehe aber nur ein relativ kleines Zeitfenster zwischen 6 und 22 Uhr zur Verfügung. Verspätet sich ein Flugzeug, gibt es meist eine Kettenreaktion, die den Flugplan durcheinanderwirbelt.» Vor allem in der Sommerferienzeit sei das häufig der Fall. In Genf gebe es ähnliche Probleme wie in Zürich.

Am meisten Verspätungen unter den zehn analysierten Flughäfen hat jener in Frankfurt. Rund jedes dritte Flugzeug startete unpünktlich oder gar nicht. Am wenigsten Verspätungen gab es bei den Airports Stuttgart, Berlin-Tegel und Düsseldorf. Es sind die einzigen Flughäfen, an denen weniger als ein Viertel der Flüge unpünktlich waren.

Streiks und Pleiten

Ein Grund für die vielen Verspätungen waren vor allem die vielen Streiks von Fluglotsen, Piloten und dem Bodenpersonal an deutschen Airports. Frankfurt sei laut Strässle davon besonders betroffen gewesen. Auch der harte Preiskampf bei den Billig-Airlines hat Folgen für die Pünktlichkeit. «Die vielen Airline-Pleiten führten zu Kapazitätsengpässen und folglich zu Verspätungen.» Hingegen sind Stürme, heftiger Schneefall oder Gewitter nur in wenigen Fällen für unpünktliche Flüge verantwortlich.

Damit es künftig weniger Verspätungen gibt, sind unter anderem die Airlines gefordert. «Sie müssen für gerechtere Löhne sorgen, um Streiks zu vermeiden», sagt der Experte. Dabei müsse man sich überlegen, ob das Fliegen nicht einfach zu billig sei. Schuld an den vielen Pleiten sei nicht zuletzt auch der Preiszerfall bei den Tickets. Auch bei den Flughäfen sieht Strässle Nachholbedarf. So müsse die Abfertigung von Passagieren und Gepäck optimiert werden. «Letztlich ist aber meist das Zusammenspiel von Airline und Flughafen für Verspätungen entscheidend.»

So viel Geld erhalten die Passagiere bei Verspätungen

Ab einer Verspätungen von drei Stunden haben betroffene Passagiere Anspruch auf Entschädigung. Deren Höhe hängt von der Flugdistanz ab. Bis 1500 Kilometer gibt es 250 Euro, zwischen 1500 und 3500 Kilometern 400 Euro. Ab 3500 Kilometern gibt es eine Entschädigung von 600 Euro. Laut Philippe Strässle von Airhelp halten die Airlines die betroffenen Passagiere oft lange hin in der Hoffnung, dass diese aufgeben. Häufig nütze dann nur noch das Einschalten eines Anwalts, so der Experte.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.