18.11.2020 05:00

Stars machen Social-Media-Pause«Über Weihnachten mache ich zwei, drei Wochen Insta-Detox»

Social Media gehören zu ihrem Job, das Smartphone ist ihr Büro. Trotzdem gönnen sich immer mehr Schweizer VIPs einen Online-Break. Prominente erzählen ihre persönliche Insta-Story.

von
Katja Fischer
1 / 12
Manuela Frey (24), Model/Influencerin. Insta-Community: 86’400 Followerinnen und Follower. Durchschnittliche Bildschirmzeit: rund 3,5 Stunden.

Manuela Frey (24), Model/Influencerin. Insta-Community: 86’400 Followerinnen und Follower. Durchschnittliche Bildschirmzeit: rund 3,5 Stunden.

Instagram/manuelatatjana
Manuela Frey weiss: Ein Model ist heute auch Influencerin. «Ab etwa 2015 meinten alle Agenturen, dass wir jeden Tag posten und unsere Community an unserem Leben teilhaben lassen müssten», erinnert sie sich. Sie selbst macht jeweils über die Weihnachtstage zwei bis drei Wochen Insta-Detox.

Manuela Frey weiss: Ein Model ist heute auch Influencerin. «Ab etwa 2015 meinten alle Agenturen, dass wir jeden Tag posten und unsere Community an unserem Leben teilhaben lassen müssten», erinnert sie sich. Sie selbst macht jeweils über die Weihnachtstage zwei bis drei Wochen Insta-Detox.

Instagram/manuelatatjana
Manuelas Regeln: Bei einem Modeljob ist der Kopf bei der Arbeit und nicht am Telefon, im Flieger wird nur Musik gehört, bei einem Date wird das Smartphone ausgeschaltet, und auf der Toilette hat es ebenfalls nichts zu suchen.

Manuelas Regeln: Bei einem Modeljob ist der Kopf bei der Arbeit und nicht am Telefon, im Flieger wird nur Musik gehört, bei einem Date wird das Smartphone ausgeschaltet, und auf der Toilette hat es ebenfalls nichts zu suchen.

Instagram/manuelatatjana

Darum gehts

  • Sie sind Influencer und Influencerinnen, Musikschaffende, Models oder Moderatorinnen und haben alle etwas gemeinsam: Grosse Insta-Communitys, die tagtäglich unterhalten werden wollen.

  • Sieben Schweizer Prominente sprechen mit 20 Minuten über ihre Online-Life-Balance. In Teil 2: Topmodel Manuela Frey, Moderatorin Christa Rigozzi, Reality-TV-Star Adela Smajic und Influencer Steven Epprecht.

  • Sie sagen, wann und warum sie Pause machen. Welche Smartphone-Regeln sie zu Hause befolgen. Und sie verraten, wie hoch ihre tägliche Bildschirmzeit ausfällt.

  • Im 1. Teil: Anja Zeidler, Loco Escrito und Sara Leutenegger.

Manuela Frey: «Als würde ich etwas verpassen»

Mit dem Einzug der sozialen Medien in die Fashion-Industrie stieg auch der Druck auf die Models. «Ab etwa 2015 meinten alle Agenturen, dass wir jeden Tag posten und unsere Community an unserem Leben teilhaben lassen müssten», erinnert sich Manuela Frey (24), die mit 16 nach New York zog.

Inzwischen sind die grössten Topmodels auch grosse Influencer mit XXL-Communitys. Für die Aargauerin bedeutet das Pflicht und Kür zugleich: Instagram mache ihr Spass – «aber man muss sich Grenzen setzen. Ich habe auch ein Privatleben.»

Eine unfreiwillige Pause legte Manuela diesen Sommer ein, als sie ihr Telefon bei einem Bootsausflug versehentlich im See versenkte. Das habe sich angefühlt, «als würde ich etwas verpassen», beschreibt sie. Zumal zu diesem Zeitpunkt noch ein Posting für einen Kunden geplant gewesen sei.

Richtig gedetoxt wird über Weihnachten: Jedes Jahr gönnt sich der «Switzerland’s next Topmodel»-Host über die Festtage eine zwei- bis dreiwöchige Insta-Abstinenz. «Das tut unglaublich gut und wirkt befreiend.»

Christa Rigozzi: «Das Smartphone ist mein Büro»

Social Media hält Christa Rigozzi (37) für eine tolle Erfindung. Jetzt, während der Corona-Pandemie, noch mehr: «Ich bin dankbar, konnte ich dank sozialen Medien auch während des Lockdown mit meinen Fans kommunizieren», sagt die Moderatorin und Miss Schweiz 2006.

Insta und weitere Plattformen nutze sie rege – aber nicht übermässig. «Ich organisiere mich so, dass ich nicht von morgens bis abends online bin», sagt Christa. Konkret heisst das: Nach dem Aufstehen checkt sie die News bei einem Kaffee, tagsüber gibts mal einen Post oder eine Insta-Story.

Abends folgt erneut eine Runde Social Media auf dem Sofa – aber erst, wenn ihre Mädchen im Bett sind. «Ich komme auf etwa eine Stunde Instagram am Tag. Das ist ein gesunder Umgang, wie ich finde.»

Am Smartphone selbst ist sie aber schon «einige Stunden täglich», wie sie sagt. «Ich mache aber auch fast alles mit meinem Telefon: E-Mails, Telefonate, Filme, Fotos. Das Smartphone ist mein Büro.»

Adela Smajic: «Wollte meine Zeit wieder besser nutzen»

Anfang Januar überraschte sie ihre Fans mit ihrem Neujahrsvorsatz: Sie werde sich eine Zeit lang von Social Media zurückziehen, teilte Ex-Bachelorette und Moderatorin Adela Smajic (27) mit. Der Grund: «Ich habe gemerkt, dass ich oft nur noch am Handy war, um mir die Zeit zu vertreiben. Ich wollte meine Zeit wieder besser nutzen.»

Ein mehrwöchiges Handy-Detox folgte im August dieses Jahres, als Adela ins deutsche «Promi Big Brother»-Haus zog. «Zu Beginn vermisste ich es, nicht mehr über alles Bescheid zu wissen», erinnert sie sich. Aber dann, nach zwei bis drei Tagen, sei es «wirklich befreiend» gewesen.

Ihre Handy-Nutzung hat sie inzwischen auf ein Minimum reduziert, sie beträgt noch rund ein bis zwei Stunden am Tag, wie sie im Gespräch mit 20 Minuten mit einem Bildschirmzeit-Screenshot offenlegt. In erster Linie wolle sie sich heute nicht mehr stressen lassen, sagt sie.

«Es kommt vor, dass ich drei, vier Tage nichts mehr poste. Ich renne keinem Insta-Algorithmus hinterher und poste nur dann, wenn ich Lust habe.» Adela rät jedem zu regelmässigen Social-Media-Pausen – «um zu entschleunigen, sich auf wichtige Dinge zu konzentrieren, Kraft zu bündeln und sich zu fokussieren».

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Steven Epprecht: «Ja, es ist ein Druck da»

Als Bankangestellter ging Steven Epprecht (32) aus dem Büro und hat seinen Job bis zum nächsten Tag wieder vergessen. Heute, als erfolgreicher Influencer, ist die Arbeit dauerpräsent bei ihm: Was könnten wir shooten? Was, wann und wie posten? Solche Fragen habe er immer im Hinterkopf, sagt er. Und ja, das sei schon ein Druck. «Aber ich mache das gerne.»

Mit den Jahren habe er gelernt, dass es nicht nötig sei, tagtäglich etwas zu posten. «Ich bin heute lockerer.» Meldet Steven sich aber mal einen ganzen Tag lang nicht auf seinem Account, fragen zahlreiche Followerinnen und Follower sofort nach seinem Befinden.

In den Ferien sei es schon vorgekommen, dass er sich für drei Tage ausgeloggt hat. «Das sollte ich unbedingt wieder mal tun», nimmt er sich vor. Und ergänzt sogleich: «Natürlich nicht, ohne die Pause vorher anzukündigen.»

Ansonsten sei sein Telefon nur ausgeschaltet, «wenn es keinen Akku mehr hat». Aber wenn er mit Freunden unterwegs ist, sei er tatsächlich «derjenige, der am wenigsten am Telefon hängt».

In der Bildstrecke oben erfährst du die tägliche Bildschirmzeit der Prominenten. Ausserdem verraten sie ihre persönlichen Handy-Regeln, die sie sich auferlegt haben.

Hier kommst du zum 1. Teil: Darin erzählen Anja Zeidler, Loco Escrito und Sara Leutenegger von ihren Social-Media-Pausen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.