Schweizer in Bangkok: «Überall hört man Schüsse»
Aktualisiert

Schweizer in Bangkok«Überall hört man Schüsse»

Der Schweizer Bernd Mechsner (49) lebt mitten im Unruhegebiet in Bangkok. Mit 20 Minuten sprach der Berater exklusiv über die dramatischen Tage und die Gefahr, in einenSchusswechsel zu geraten.

von
Antonio Fumagalli/Nico Menzato
Blick aus Mechsners Wohnung: Ein Shoppingcenter steht in Flammen.

Blick aus Mechsners Wohnung: Ein Shoppingcenter steht in Flammen.

Wie ist die momentane Lage?

Bernd Mechsner: Die Situation hat sich dramatisch verschlechtert. Die Protestbewegung hat zwar die Einstellung ihres Widerstands angekündigt, Radikale haben sich aber abgespaltet und richten ein Chaos an. Die Innenstadt hat sich zu einem brennenden Schlachtfeld entwickelt. Die Börse, die Banken und das Central World, das zweitgrösste Einkaufscenter Südasiens gleich gegenüber meiner Wohnung (siehe Bild; Anm. der Red.), stehen in Flammen, sind zum Teil schon eingestürzt. Der Brandgeruch ist furchtbar, überall hört man Schüsse, sogar Granaten explodieren. Bereits gab es erste Plünderungen.

Haben Sie Angst?

In den letzten Tagen hatte ich immer ein mulmiges Gefühl, fühlte mich aber nicht in Gefahr. Ich konnte auch einkaufen gehen, geschossen wurde nur an den Grenzen des Unruhegebiets. Nach dem ­Einmarsch hat nun die Armee die Kontrolle völlig verloren. Es droht ein Guerilla-Krieg, bei dem man als Zivilist leicht in einen Schusswechsel ge­raten kann.

Wie sieht Ihre Zukunft aus?

Mit den Essensvorräten können wir noch vier bis fünf Tage bequem leben. Sollte die Ausgangssperre aber länger anhalten, wird es kritisch. Ich habe auch Angst, dass das Haus angezündet werden könnte. Dennoch möchte ich nicht wegziehen, zu sehr hänge ich an der Wohnung und am Quartier. Solange Hoffnung auf eine Entspannung der Lage besteht, werde ich dableiben.

 Bernd Mechsner lebt seit 10 Jahren mit seiner thailändischen Frau im 23. Stock eines Wohnhauses rund 150 Meter vom Kern der Demons­trantenbewegung entfernt. Er arbeitet als Berater für Biotechnologie.

Deine Meinung