Aktualisiert

Überfahrener Polizist war dreifacher Vater

Ein 31-jähriger Aargauer Kantonspolizist ist am Morgen auf der A3 in Mumpf AG bei der Sicherung einer Unfallstelle getötet worden. Der Vater dreier Kinder wurde von einem schleudernden Auto erfasst; er starb noch am Unfallort.

Der Beamte wollte zusammen mit einem Kollegen die Stelle eines Unfalls absichern, der sich kurz vor 6 Uhr ereignet hatte. Wegen örtlicher Vereisung waren zwei Autos kollidiert. Bei diesem Unfall wurde niemand verletzt, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte.

Die vereiste Strasse wurde dem einen Beamten zum Verhängnis: Ein vorbeifahrendes Auto, das ins Trudeln kam, erfasste ihn. Der Familienvater wurde so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Die Autobahn blieb für die Tatbestandsaufnahme für längere Zeit gesperrt.

Bereits am Vortag war es in Lindau ZH zu einem schweren Unfall mit Polizeibeamten als Opfern gekommen. Ein Tanklaster hatte ein Polizeiauto gerammt. Ein Zürcher Kantonspolizist wurde dabei schwer, ein weiterer mittelschwer verletzt. Der Lastwagen- Chauffeur, der das Polizeiauto übersehen hatte, blieb unverletzt.

Der Verband Schweizerischer Polizeibeamter (VSPB) reagierte am Donnerstag mit einer Medienmitteilung auf die beiden Vorfälle. Der VSPB sei «tief erschüttert» und appelliere dringend an alle Verkehrsteilnehmenden, ihre Fahrweise den Strassenverhältnissen anzupassen. (dapd)

Deine Meinung