Immensee SZ: Überfahrener Wolf wurde angeschossen
Publiziert

Immensee SZÜberfahrener Wolf wurde angeschossen

Ende März wurde in Immensee ein Wolf von einem Zug überfahren. Nun zeigt sich: Der Wolf wurde zu einem früheren Zeitpunkt angeschossen.

von
Gianni Walther
1 / 4
Dieser junge Wolf wurde Ende März tot auf dem Trasse in Immensee aufgefunden. 

Dieser junge Wolf wurde Ende März tot auf dem Trasse in Immensee aufgefunden. 

Amt für Wald und Natur Kanton Schwyz 
Er ist auf dieser SBB-Strecke zwischen Goldau und Luzern in Immensee aufgefunden worden.

Er ist auf dieser SBB-Strecke zwischen Goldau und Luzern in Immensee aufgefunden worden.

Google Street View
Der Wolf war für mehrere Schafrisse verantwortlich, wie die pathologische Untersuchung zeigte.

Der Wolf war für mehrere Schafrisse verantwortlich, wie die pathologische Untersuchung zeigte.

Amt für Wald und Natur Kanton Schwyz 

Darum gehts

M205 – so lautet die Bezeichnung für den Wolf, der Ende März in Immensee von einem Zug überfahren worden war. Inzwischen ist das Tier identifiziert worden, wie der Kanton Schwyz am Mittwoch mitteilte. «M205 war auch für die Schafrisse vom 18. März 2022 in Reichenburg, vom 24. März 2022 in Bonstetten/ZH und vom 29. März 2022 in Immensee verantwortlich», heisst es in der Mitteilung. Erstmals nachgewiesen worden war das Tier im Kanton Glarus.

Bei der pathologischen Untersuchung im Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern (FIWI) zeigte sich zudem: Der Wolf hatte eine ältere Schussverletzung am rechten Hinterlauf im Bereich des Beckens. «Aufgrund dieses Befundes hat die Abteilung Jagd und Wildtiere Anzeige gegen Unbekannt erhoben», so die Mitteilung. Die Jagdverwaltungen der umliegenden Kantone und das Bundesamt für Umwelt (BAFU) wurden darüber informiert. 

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel.  079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00


Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Deine Meinung

16 Kommentare