Aktualisiert 22.07.2014 20:35

Wochenstart

Überflutete Keller wegen starken Regens

Nach einem heissen Wochenende mit bis zu 35 Grad fegten Gewitter über die Schweiz. Vor allem im Westen regnete es sintflutartig. Bäche traten über die Ufer und füllten Keller und Garagen.

von
bee/daw

Blitzartig ist die Sommerwoche in der Nacht auf Montag in der Schweiz zu Ende gegangen. Am Sonntagabend zogen vom Westen her Gewitter auf, die in der Nacht stellenweise starken Niederschlag und kräftige Windböen brachten - bei grossen regionalen Unterschieden.

Gegen Morgen zeichnete sich eine erste Ruhephase ab, wie der Wetterdienst Meteo Schweiz auf Anfrage mitteilte. Doch in den 24 Stunden zuvor waren teilweise über 60 Millimeter Niederschlag niedergegangen, wobei es «auf engem Raum grosse Unterschiede» gegeben habe.

So fielen etwa im freiburgischen Plaffeien 45,3 Millimeter, in Bern, wo bereits am Abend einige Meldungen wegen überfluteter Keller eingegangen waren, 44 Millimeter und in Buchs AG 40 Millimeter. In Aarau und Olten stand das Wasser in den Bahnhofsunterführungen kniehoch: «Nach starken Regenfällen ist der Aarauer Bahnhof unter Wasser. Wir Passagiere durften ganz offiziell und unter Aufsicht über das Gleis 12 watscheln», schreibt eine Leser-Reporterin.

Warnung: Stufe Rot für Teile des Tessins

Rund 45 Kilometer entfernt in Kloten waren es laut Messungen von Meteo Schweiz nur 11 Millimeter, und am Bodensee blieb es mit 0,1 Millimetern beinahe trocken.

Eine Unwetterwarnung der Stufe Rot für Teile des Tessins gab in der Nacht der private Wetterdienst Meteocentrale.ch heraus. In Robiei TI massen die Meteorologen denn auch knapp 64 Millimeter Niederschlag.

Leservideos zeigen das Ausmass der Regenfälle in gewissen Gemeinden:

Hier ein Video aus Eriswil BE:

Oder hier in Reigoldswil BL:

Konzerte abgesagt

Die Regenfälle wurden von kräftigen Windböen begleitet. Im Flachland erreichten diese vereinzelt Spitzengeschwindigkeiten von 87 Stundenkilometern in Egolzwil LU, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Die Luzerner Polizei verzeichnete allerdings nur punktuell Einsätze - wegen überfluteter Keller im Luzerner Hinterland. Auf dem Bantiger bei Bern blies der Wind mit 94 km/h.

Auch das Wallis blieb nicht verschont. In Sitten erreichten die Böen Geschwindigkeiten von 85 km/h. Die Kantonspolizei bestätigte Medienberichte, wonach am Abend mehrere Konzerte des Festivals Sion sous les Étoiles» im Stadion von Sitten abgesagt werden mussten. Patrick Bruel und Amel Bent hätten auftreten sollen. Schäden habe es keine gegeben.

150 Meldungen im Kanton Solothurn

In der Region Basel sind einzelne Bäche über die Ufer getreten, ein paar Bäume hielten den Sturmböen nicht stand. Die Polizei verzeichnete 50 Einsätze. In Rheinfelden AG fiel wegen des Unwetters während einer Stunde der Strom aus. Im Kanton Aargau musste die Feuerwehr insgesamt 30-mal ausrücken. Strenger hatten es die Einsatzkräfte in Solothurn. Bei der Kantonspolizei gingen über Nacht 150 Meldungen von überfluteten Kellern und entwurzelten Bäumen ein.

Laut Meteo Schweiz dürften sich am Montag die Niederschläge vor allem im Westen und dem Jura entlang sowie in Genf noch einmal verstärken. In der Nacht auf Dienstag könnten dann auch die östlichen Alpen von Regengüssen heimgesucht werden. (bee/daw/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.