Abstimmung: Überparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug
Publiziert

AbstimmungÜberparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug

Ende September kommt die Kinderabzugs-Vorlage zur Abstimmung. Das Ja-Komitee hat am Mittwoche seine Argumente präsentiert.

Ein überparteiliches Komitee wirbt für Zustimmung am 27. September zum steuerlichen Abzug von Kinderdrittbetreuungskosten. (Symbolbild)

Ein überparteiliches Komitee wirbt für Zustimmung am 27. September zum steuerlichen Abzug von Kinderdrittbetreuungskosten. (Symbolbild)

Keystone/GAETAN BALLY

Ein Ja in der Abstimmung vom 27. September zur Kinderabzugs-Vorlage ist in den Augen des überparteilichen Ja-Komitees ein Ja zur Frauenförderung und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dies hiess es am Mittwoch an einer Medienkonferenz in Bern.

Eltern, die in einem hohen Pensum gut qualifizierter Erwerbsarbeit nachgingen, würden dreifach ungerecht hoch vom Staat zur Kasse gebeten, heisst es in den Medienunterlagen: durch die Steuerprogression, durch den hohen Betreuungstarif der Kitas und aufgrund des nach oben begrenzten Betreuungskostenabzugs.

Deshalb sei es nicht verwunderlich, dass gerade diese Eltern häufig davor abgeschreckt würden, ihr Erwerbspensum zu erhöhen. Dies gelte insbesondere für gut ausgebildete und hochqualifizierte Mütter. Der steuerliche Abzug von Kinderdrittbetreuungskosten wirke diesem Missstand entgegen und sei also auch Frauenförderung.

In dem überparteilichen Ja-Komitee sind Vertreter von SVP und FDP, der Mitte-Fraktion und der Jungen CVP sowie des Schweizerischen Gewerbeverbands.

(SDA)

Deine Meinung

45 Kommentare