Weltklasse Zürich - Thompson-Herah pulverisiert Meeting-Rekord, Del Ponte rennt auf Rang 3

Weltklasse ZürichThompson-Herah pulverisiert Meeting-Rekord, Del Ponte rennt auf Rang 3

Die Schweizer Sprinterinnen Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji überzeugen bei Weltklasse Zürich über 100 m und 200 m.

von
Adrian Hunziker
Florian Gnägi
Thompson-Herah siegt, Del Ponte wird 3.

Ajla Del Ponte mit starker Zeit über 100 m. (Video: SRF)

«Wir möchten allen eine Show bieten», hatte Ajla Del Ponte vor Weltklasse Zürich im Interview mit 20 Minuten angekündigt. Und genau das tat die Tessinerin zusammen mit Mujinga Kambundji. Die zwei schnellsten Schweizer Sprinterinnen rannten über 100 m nebeneinander und pushten sich gegenseitig.

Während die jamaikanische Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah in 10,65 s den Meetingrekord (10,76 s) pulverisierte, rannte Del Ponte in 10,93 s auf Rang 3, nur eine Hundertstel dahinter wurde Kambundji Fünfte. 10,94 s war für die Bernerin persönliche Bestzeit. «Es ist einfach Wahnsinn. Die Zuschauerinnen und Zuschauer haben so viel geschrien, die Leute gaben mir viel Energie», sagte die 25-jährige Del Ponte im SRF.

«Es war ein unglaublicher Abend»

Kambundji durfte über eine Stunde später vor fast ausverkauftem Haus im Letzigrund auch über 200 m ran. Dort konnte sich die 29-Jährige sogar noch ein wenig steigern und wurde Vierte, das Rennen gewann Christine Mboma aus Namibia. «Es war ein unglaublicher Abend, es ist megacool. Der zweite Lauf ist manchmal fast einfacher, weil ich da schon besser eingewärmt bin», sagte die Bernerin.

Kambundji wird über 200 m Vierte

Mujinga Kambundji zeigt auch über 200 m ein starkes Rennen. (Video: SRF)

Über 400 m trat der Tessiner Ricky Petrucciani in einem Weltklassefeld an. Der 21-Jährige konnte mit den schnellsten nicht mithalten, wurde Siebter. Das Rennen gewann Michael Cherry im Foto-Finish, der US-Amerikaner war eine Hundertstel schneller als Kirani James aus Grenada, als er regelrecht ins Ziel hechtete.

Cherry hechtet im Foto-Finish ins Ziel

Über 400 m gewinnt Michael Cherry im Foto-Finish. (Video: SRF)

Hürdensprinter Joseph wird disqualifiziert

Junioren-Europameisterin Ditaji Kambundji stand über 100 m Hürden im Einsatz. Die 19-Jährige zeigte eine starke Leistung, musste sich aber mit Rang 8 begnügen. Bei den Männern wollte der Schweizer Rekordhalter Jason Joseph über 110 m Hürden auf sich aufmerksam machen, doch nach einem Fehlstart wurde der 22-Jährige disqualifiziert. «So eine Scheiss-Saison! Das heute war eine Zusammenfassung der ganzen Saison. Ich war nervös. Jedes Kind kann im Startblock warten», sagte Joseph. (hua)

Joseph nervt sich nach seinem Fehlstart

Jason Joseph legt über 110 m Hürden einen Fehlstart hin und gibt danach ein Interview. (Video: SRF)

Deine Meinung

Donnerstag, 09.09.2021

Duplantis verpasst Weltrekord

Stabhochsprung-Megastar Armand «Mondo» Duplantis sorgt auch im Letzigrund wieder einmal für Spektakel. Mit 6,06 m pulverisiert der amerikanisch-schwedische Leichtathlet den Stadion-Rekord, dann setzt er sich die Latte sogar auf 6,19 m, um den eigenen Weltrekord um einen Zentimeter zu verbessern. Im ersten Versuch scheitert Duplantis knapp, beim zweiten ebenfalls. Das Publikum vor Ort ist trotzdem begeistert und applaudiert dem Stabhochspringer für seine Show.

Kambundji happy über ihre Leistungen

«Es war ein unglaublicher Abend, es ist megacool», sagt eine sichtlich glückliche Mujinga Kambundji im SRF-Interview nach ihrem Lauf über 200 Meter. Es sei eine sehr schnelle und etwas «ribbelige» Bahn. «Der zweite Lauf ist manchmal fast einfacher, weil ich da schon besser eingewärmt bin» meint Kambundji und fügt an, dass sie sich jetzt auf den Wettkampf in Bellinzona freue.

Bednarek holt den Sieg über 200 Meter bei den Männer

US-Amerikaner Kenneth Bednarek gewinnt über 200 Meter mit einer Zeit von 19,70 und zeigt damit eine Reaktion auf den verpassten Olympia-Sieg. Der Kanadier André de Grasse wird derweil wie schon über 100 Meter wieder Zweiter. Der Schweizer William Reais läuft auf den achten und damit letzten Rang.

Kambundji auf Rang vier

Mujinga Kambundji verpasst in 22,27 knapp ihren eigenen Rekord und landet auf Platz vier. Damit ist die Bernerin einen Rang besser als über 100 Meter klassiert, aber halt doch wieder knapp am Podest vorbei. Das Rennen über 200 Meter gewinnt Christine Mboma aus Namibia.

Kambundji wird über 200 m Vierte

Mujinga Kambundji zeigt auch über 200 m ein starkes Rennen. (Video: SRF)

Was zeigt Kambundji über 200 Meter?

Es folgt das letzte grosse Highlight aus Schweizer Sicht am heutigen Abend. Rennt Mujinga Kambundji über 200 Meter nochmal aufs Podest?

Warholm triumphiert über 400 Meter Hürden

Der Diamant gehört dem Weltrekordmann! Norwegen-Star Karsten Warholm holt sich zum zweiten Mal nach 2019 die Diamant-Trophäe über 400 Meter Hürden und freut sich ausserordentlich über diesen Triumph.

Sprunger weint beim Abschied

«Weltklasse Zürich ist immer ein megaschönes Meeting», meint Lea Sprunger im SRF-Interview trotz ihrer enttäuschenden Leistung. Die Hürdenläuferin gibt an, bereits vor ihrem allerletzten Rennen im Letzigrund «sehr emotional» gewesen zu sein und entschuldigt sich dann bei den Fans im Stadion: «Ich habe heute alles falsch gemacht. Entschuldigung, es tut mir Leid.»

Bol mit Meeting-Rekord - Sprunger enttäuscht

Tolle Leistung von Femke Bol. Die Niederländerin verbessert den Meeting-Rekord über Meter in 52,80. Enttäuschend endet das Rennen für Lea Sprunger. Die Schweizerin lag schon früh weit zurück und kann dann nicht mehr aufholen. Am Ende ist es für Sprunger Platz acht in 54,51.

Kenianischer Doppelsieg über 800 Meter der Männer

Kenia triumphiert nicht nur bei Olympia, sondern auch in Zürich über 800 Meter. Emmanuel Korir läuft in 1:44,56 vor Landsmann Ferguson Rotich ein.

Hodgkinson holt den Sieg über 800 Meter der Frauen

Keely Hodgkinson gewinnt über 800 Metern und holt sich gleichzeitig die Trophäe für den Gesamtsieg. Die erst 19-jährige Britin läuft heute vor Kate Grace (USA) und Natoya Goule (Jamaika) ins Ziel. Die Schweizerin Lore Hofmann zeigt eine absolut solide Leistung und landet auf Rang acht.

Kenianer Kigen gewinnt über 3000 Meter Steeple

Benjamin Kigen jubelt. Der Kenianer läuft über 3000 Meter Steeple am Ende hauchdünn vor dem Marrokkaner Soufiane El Bakkali ein und das obwohl er zwischenzeitlich deutlich in Führung lag. Auf den Zielgeraden kam Kigen noch einmal in die Bredouille, als er beim Überwinden eines Hindernisses beinahe stehen blieb. Letztlich kann er sich doch knapp durchsetzen.

Glückliche Del Ponte

«Es ist einfach Wahnsinn. Die Zuschauerinnen und Zuschauer haben so viel geschrien, die Leute geben mir viel Energie. Es ist einfach positiv», sagt Ajla del Ponte im SRF-Interview nach ihrem dritten Platz über 100 Meter. Die Tessinerin trauert ein wenig der verpassten persönlichen Bestzeit nach, lässt sich davon aber nicht die Laune verderben und meint, sie wolle jetzt einfach die schöne Stimmung im Letzigrund geniessen.

Kerley gewinnnt über 100 Meter

Die Nordamerikaner machen die Königsdisziplin im Sprint unter sich aus. Fred Kerley (USA) sprintet in 9,77 zum Sieg in Zürich! André de Grasse (Kanada) muss sich geschlagen geben und landet in 9,89 auf Platz 2. Kerleys Landsmann Ronnie Baker rangiert sich auf Platz 3. Der Schweizer Silvan Wicki bleibt chancenlos und landet in 10,25 Sekunden auf Rang 8.

Del Ponte rennt auf Rang 3, Thompson holt den Meeting-Rekord

Was für eine Leistung der beiden Schweizerinnen über 100 Meter! Ajla Del Ponte rennt in 10,93 sensationell auf Rang 3, Mujinga Kambundji läuft eine persönliche Bestmarke und holt sich Platz 5. Unglaublich auch die Leistung von Thompson-Herah. Die Jamaikanerin pulverisiert den Meeting-Rekord aus dem Jahr 1988 und absolviert ihren Sprint in einer unfassbaren Zeit von 10,65.

Thompson-Herah siegt, Del Ponte wird 3.

Ajla Del Ponte mit starker Zeit über 100 m. (Video: SRF)

Bald gehts los für Kambundji und Del Ponte

In wenigen Minuten folgt eines der absoluten Highlights des heutigen Abends. Mujinga Kambundji und Ajla del Ponte messen sich über 100 Meter mit den Besten der Welt. Jetzt heisst es Daumen drücken für unsere Girls und Hopp Schwiz!

«Jedes Kind kann im Startblock warten»

Jason Josephs ist im SRF-Interview nach dem Rennen sichtlich enttäuscht und wütend über seinen Fehlstart: «So eine Scheiss-Saison! Das heute war eine Zusammenfassung der ganzen Saison. Ich war nervös. Jedes Kind kann im Startblock warten», sagt der Hürdenläufer. Der Basler meint weiter: «Es war wunderschön. Es tut mir fast noch mehr Leid für die vielen Zuschauer, tut mir echt Leid für alle die gekommen sind. Eigentlich fühle ich mich gut und bin fit.» Angesprochen darauf, was er denn Positives von dem Meeting in Zürich mitnehmen könne, sagt Josephs: «Das Essen im Hotel war gut.»

Joseph nervt sich nach seinem Fehlstart

Jason Joseph legt über 110 m Hürden einen Fehlstart hin und gibt danach ein Interview. (Video: SRF)

Kipyegon triumphiert über 1500 Meter

Einmal mehr triumphiert über 1500 Meter die Kenyanerin Faith Kipyegon . Hassan aus den Niederlanden und Norris aus den USA landen auf Rang 2 und 3.

US-Amerikaner Allen gewinnt über 110 Meter Hürden

Mit leichtem Rückenwind läuft Devon Allen zu einer Zeit von 13,06 und holt sich damit den Tagessieg. Die beiden Jamaikaner Levy und Parchment landen dahinter auf den Rängen 2 und 3, der Schweizer Finley Caio auf Platz 8.

Fehlstart von Joseph

Das gibts ja nicht! Jason Joseph leistet sich einen Fehlstart und disqualifiziert sich damit gleich selbst. Schade!

Joseph und Gaio starten über 110 Meter Hürden

Der Lärmpegel im Letzigrund erhöht sich, weil Jason Joseph in die Runde winkt. Schauen wir, ob der Schweizer Hürden-Star gegen die Weltklasse-Konkurrenz mithalten kann. Vom Swiss Athletics Team ist auch Finley Gaio am Start.

2 Kommentare