Ueli Maurer holt auf

Aktualisiert

Ueli Maurer holt auf

Die Ständeratskandidaten Felix Gutzwiller (FDP), Ueli Maurer (SVP), Verena Diener (GLP) und Chantal Galladé (SP) haben alle eine Chance, ins Stöckli gewählt zu werden.

Dies ergab eine Wahlumfrage der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Landbote». Gutzwiller und Maurer führen die Rangliste der Umfrage mit Stimmenanteilen von 33 respektive 30 Prozent an. Dicht auf den Fersen sind ihnen auf den Plätzen 3 und 4 Diener und Galladé mit Stimmanteilen von 27 und 24 Prozent. Bereits deutlich zurück liegt der Grüne Daniel Vischer mit 15 Prozent.

Die übrigen vier Kandidierenden blieben deutlich unter der 10- Prozent-Marke, wie aus einem Communiqué der beiden Tageszeitungen vom Sonntag hervorgeht. Trifft das Ergebnis der Umfrage zu, kommt es im Rennen um die beiden Zürcher Ständeratssitze zu einem zweiten Wahlgang.

Anteil Unentschlossener gesunken

Im Vergleich zur Umfrage, die der «Tages-Anzeiger» und der «Landbote» Anfang September durchführen liessen, hat sich der Anteil der Unentschlossenen mehr als halbiert. Der Wahlkampf ist aber noch nicht gelaufen: Noch immer weiss jeder fünfte Stimmbürger nicht, wem er am 21. Oktober seine Stimme geben wird.

Mächtig aufgeholt hat seit Anfang September SVP-Kandidat Maurer. Er belegte vor drei Wochen noch den vierten Platz und machte 14 Prozentpunkte gut. Die anderen drei Spitzenkandidaten dagegen erzielten im selben Zeitraum lediglich einen Zuwachs ihres voraussichtlichen Stimmanteils um 6 bis 7 Prozentpunkte.

Durchgeführt wurde die Wahlumfrage vom Meinungsforschungsinstitut Isopublic. Befragt wurden vergangene Woche 1000 stimmberechtigte Zürcherinnen und Zürcher. Die Antworten jener 571 Personen, die angaben, sich auf alle Fälle an den Wahlen zu beteiligen, wurden berücksichtigt. (sda)

Deine Meinung