Del Ponte mit Schweizer Rekord - «Geist und Körper nicht im Einklang» – Superstar Biles erklärt Rückzug

Del Ponte mit Schweizer Rekord«Geist und Körper nicht im Einklang» – Superstar Biles erklärt Rückzug

Vom 23. Juli bis zum 8. August finden in Tokio die Olympischen Sommerspiele statt. Alle Neuigkeiten rund um die prestigeträchtigste Sportveranstaltung der Welt gibts im Olympia-Ticker.

von
Ressort Sport

Deine Meinung

Freitag, 30.07.2021

Wanders über die 10'000 Meter ohne Chance

Über die 10'000 Meter wurde Schweizer Julien Wanders 21. Er wurde gar überrundet. Der Äthiopier Selemon Barega hat Gold gewonnen. Der 21-Jährige verwies am Freitag in einem rasanten Finish das ugandische Duo Joshua Cheptegei und Jacob Kiplimo auf die Plätze zwei und drei. (nih)

Kanadierinnen ziehen in Halbfinal ein

Die Kanadierinnen schaffen eine kleine Sensation. In einem umkämpften Viertelfinal gewinnen die Fussballerinnen aus Kanada gegen Brasilien. Nach über 120 Minuten stand es 0:0. Es kam zum Elfmeterschiessen. Dort führten die Südamerikanerinnen lange Zeit, ehe die letzten beiden Schützinnen aus Brasilien ihre Versuche nicht im Kasten unterbrachten. Kanada gewinnt mit 4:3. (fos)

Djokovic verliert gegen Zverev

Novak Djokovic verliert seine Halbfinalpartie gegen Alexander Zverev in drei Sätzen mit 6:1, 3:6 und 1:6. Somit verpasst der Serbe den angepeilten Golden Slam. Der Bericht zur Partie ist hier zu lesen. (nih)

Zweite Golfrunde bei Olympia nach Gewitter abgebrochen

Die zweite Runde des olympischen Golfturniers ist am Freitag wegen einer erneuten Gewitterwarnung kurz vor dem Ende abgebrochen worden. Am frühen Abend (Ortszeit) wurden die Spieler zum zweiten Mal von der Anlage des Kasumigaseki Country Clubs geholt. 16 Spieler müssen nun am frühen Samstagmorgen ihre zweite Runde beenden. Zum Zeitpunkt des Abbruchs lag der US-Amerikaner Xander Schauffele auf dem Par-71-Kurs im Norden von Tokio mit elf Schlägen unter Par an der Spitze. Bereits am Vormittag war die Runde für über zwei Stunden wegen Gewitters unterbrochen. Auch am Vortag hatte ein Unwetter für eine zweistündige Unterbrechung gesorgt. (nih/dpa)

US-Turnerin Biles erklärt nochmals ihren Rückzug

Turn-Superstar Simone Biles hat ihren Rückzug vom olympischen Mehrkampf-Final im Team und im Einzel in Tokio noch einmal erklärt. «Für alle, die sagen, dass ich aufgegeben habe: Ich habe nicht aufgegeben», schrieb die 24-jährige Amerikanerin am Freitag in ihrer Instagram-Story. «Mein Geist und mein Körper sind einfach nicht im Einklang.»

Biles hatte wegen mentaler Probleme am Mittwoch ihren Start im Einzel-Mehrkampf bei den Olympischen Spielen in Tokio abgesagt. Zuvor war die viermalige Olympiasiegerin Biles aus dem Mehrkampf-Final im Team nach nur einem Gerät ausgestiegen. Sie hatte sehr viel Zuspruch erhalten, weil sie offen über ihre mentalen Probleme gesprochen hatte.

Biles schrieb am Freitag in der teilweise in Frage/Antwort-Form verfassten Story bei Instagram über sogenannte «Twisties». So werden in den USA mentale Blockaden im Turnen genannt. Vor der Reise nach Tokio habe sie keine Probleme gehabt. Diese hätten erst nach der Qualifikation begonnen.

Unbekannt sind ihr «Twisties» nicht. «Ich habe sie schon einmal erlebt. Es macht keinen Spass, damit umzugehen», schrieb Biles. «Es ist wirklich erschreckend, wenn man versucht, eine Übung zu machen, bei der Körper und Geist nicht im Einklang sind.» Ob sie bei den Geräte-Finals vom Sonntag an dabei ist, liess sie offen. Sie wisse nicht, wie lange die Probleme dauerten. «Ehrlich gesagt, kann ich das nicht sagen.» (nih/dpa)

Schweizer Kajak-Fahrer Dougoud verpasst Final

Martin Dougoud verpasst beim Kajak-Slalom den Final. Dem 30-jährigen Schweizer werden zwei Strafsekunden zum Verhängnis, weil er Tor touchierte. Nach dem Dougard-Out ist klar: Im Final wird kein Schweizer vertreten sein. (nih)

Heimberg qualifiziert sich für den 3-Meter-Halbfinal

Die Schweizer Turmspringerin Michelle Heimberg qualifiziert sich für den Halbfinal vom 3-Meter-Brett. Mit einem Gesamtscore von 289.95 Punkten reichte es für Platz Elf. Der Halbfinal findet am Samstag statt. (fos)

Del Ponte knackt Schweizer Rekord von Kambundji

Der Olympia-Auftakt ist Mujinga Kambundji so richtig geglückt. Im Vorlauf wird die Bernerin souveräne Zweite hinter der Olympiasiegerin von 2016, Elaine Thompson-Herah. Und Kambundji ist schnell unterwegs: Mit 10,95 Sekunden egalisiert sie ihren eigenen Schweizer Rekord. Auf den letzten Metern zieht die 29-Jährige nicht mal voll durch. «Es geht noch schneller», sagt Kambundji nach ihrem Vorlauf im SRF-Interview.

Dass es schneller geht, zeigt wenig später Ajla Del Ponte. Die Tessinerin läuft 10,91 und luchst Mujinga Kambundji tatsächlich den Schweizer Rekord ab. Beide Schweizerinnen qualifizieren sich problemlos für den Halbfinal. Ausgeschieden ist dagegen Salomé Kora. (law)

Bitteres Viertelfinal-Out für Schweizer Fechter

Die Schweizer Degenfechter scheitern im Olympia-Viertelfinal mit 39:44 an Südkorea. Benjamin wird dabei zum tragischen Helden. Vor dem letzten Kampf in der Karriere des Baslers liegt das Schweizer Team noch mit 34:30 vorne. Doch Steffen kommt mit Sang-young Park, dem Einzel-Olympiasieger von 2016, gar nicht zurecht und verliert das letzte Einzelgefecht mit 5:14. Damit bleibt die Schweiz in Tokio ohne Fecht-Medaille. (law)

AFP

Kapitaler Sieg für Heidrich/Gerson

Im dritten und letzten Gruppenspiel gelingt Adrian Heidrich und Mirco Gerson endlich der erste Sieg an diesen Olympischen Spielen. Gegen das italienische Duo Carambula/Rossi müssen die Schweizer in den Entscheidungssatz, behalten dort aber mit 15:13 knapp das bessere Ende für sich. Damit schaffen Heidrich/Gerson im letzten Moment noch den Sprung in die Lucky-Loser-Runde, wo die beiden letzten Achtelfinal-Tickets ausgespielt werden. (law)

AFP

Kein Final für Heidi Diethelm-Gerber

Nach ihrem Bronze-Coup in Rio enden die Olympischen Spiele in Tokio für Hedi Diethelm Gerber ohne Medaille. Im Luftpistolen-Wettbewerb über 25 Meter bleibt die 52-Jährige in der Qualifikation hängen. Nach dem Präzisionsschiessen kann sich die Thurgauerin im Schnellfeuer-Teil nicht mehr genügend steigern. Damit endet die internationale Karriere von Diethelm Gerber ohne Happy End. (law)

Hoffmann weiter, Sclabas draussen

Gemischte Schweizer Gefühle nach den Vorläufen über 800 Meter. Während Delia Sclabas hängen bleibt, schafft Lore Hoffmann den Sprung in die Halbfinals. (law)

Hochspringer Gasch out

Im Mai verbesserte Loïc Gasch den 40 Jahre alten Schweizer Rekord im Hochspringen auf 2,33 Meter. Mindestens drei Zentimeter weniger hätte der 26-Jährige in Tokio für eine Final-Quali benötigt. Der Waadtländer kommt aber von Anfang an nicht gut in den Wettbewerb. Schon der Einstiegshöhe von 2,17 Meter braucht er zwei Versuche, die 2,21 Meter überspringt Gasch gar erst im dritten Anlauf. Bei der Höhe von 2,25 Meter endet der Wettbewerb für den Schweizer dann frühzeitig. (law)

Ponti dank Schweizer Rekord im Olympia-Final

Überragender Auftritt von Noé Ponti im Halbfinal über 100 Meter Delfin. Der 20-Jährige schwimmt zu neuem Schweizer Rekord und qualifiziert sich mit der insgesamt drittschnellsten Zeit für den Olympia-Final! Es ist für die Schweizer Schwimm-Delegation bereits die dritte Final-Teilnahme in Tokio. Das gab es zuletzt 1984. (law)

REUTERS

Gmelin verpasst Ruder-Medaille um eine Sekunde

Um ein Haar hätte Jeannine Gmelin der Schweiz die nächste Olympia-Medaille beschert. Im Skiff-Final rudert die 31-Jährige lange um Bronze mit und liefert sich mit den Booten aus China, Grossbritannien und Österreich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Schluss kommt die Zürcherin nach 2000 Metern auf dem Sea Forest Waterway als Fünfte ins Ziel – und verpasst das Podest um gerade einmal etwas mehr als eine Sekunde.

Gold und Silber sind dagegen eine eher klare Sache. Die Neuseeländerin Emma Twigg schnappt sich den Olympiasieg mit neuem olympischem Rekord, hinter ihr wird die Russin Hanna Prakatsen Zweite. Knapp vor Gmelin rudert Magdalena Lobing aus Österreich zu Bronze. Die Schweizerin hatte sich im Verlauf der Ruder-Wettbewerbe deutlich gesteigert und durfte etwas überraschend plötzlich von Edelmetall träumen. Die verhältnismässig ruhigen Bedingungen im Final kamen der Zürcherin aber eher nicht entgegen. (law)

Getty Images
Donnerstag, 29.07.2021

Surfer Mateo Sanz Lanz

Nach dem fünften Wettkampftag ist für Windsurfer Mateo Sanz Lanz noch immer ein Olympisches-Diplom möglich. Er liegt derzeit auf dem achten Platz und qualfiziert sich damit für das Medal Race. Um die Medaillen geht es für den 27-Jährigen aber nicht mehr.

«Ich bin sehr zufrieden» – Platz 15 für Steingruber

Giulia Steingruber erreichte beim Mehrkampf-Final an den Olympischen Spielen in Tokio Rang 15. Die 27-jährige Schweizerin zeigte einen hervorragenden Sprung, musste aber beim Stufenbarren Abstriche machen. Sunisa Lee (USA) gewann die Gold-Medaille. Silber ging an Rebeca Andrade (BRA) und die unter neutraler Flagge startende Russin Angelina Melnikowa komplettierte das Podest, sie holte Bronze.

«Ich bin sehr zufrieden. Gerade nach dem Sprung war ich sehr wütend. Ich hatte das Gefühl, dass ich einen besseren Sprung zeigte als in der Qualifikation. Doch ich wurde schlechter bewertet. Das habe ich auch der Kampfrichterin gesagt» meinte Steingruber. Und: «Aber das kann man natürlich beeinflussen. Ich bin wirklich sehr zufrieden.» (nih)

Tennis-Topstar Djokovic wahrt Chance auf Golden Slam

Dank eines schnellen Viertelfinalerfolgs trennen Topstar Novak Djokovic nur noch zwei Siege vom erhofften Olympia-Gold in Tokio. Der Bronzemedaillengewinner von 2008 erreichte am Donnerstag mit einem deklassierenden 6:2, 6:0 gegen den Japaner Kei Nishikori den Halbfinal. Dort trifft der serbische Weltranglisten-Erste am Freitag auf den Hamburger Alexander Zverev.

Mit dem Gewinn von Olympia-Gold in Tokio würde sich der 34-Jährige die Chance auf den Golden Slam bewahren. Djokovic kann in diesem Jahr als erster Tennisprofi nach Steffi Graf 1988 die Kombination aus allen vier Grand-Slam-Turnieren und der olympischen Goldmedaille gewinnen. Die ersten drei Turniere dieser Kategorie hat er in diesem Jahr schon für sich entschieden.

Überraschend ausgeschieden ist Daniil Medwedew. Der russische Weltranglisten-Zweite verlor sein Viertelfinal gegen den Spanier Pablo Carreno-Busta 2:6, 6:7 (5:7). Im anderen Halbfinale stehen sich damit der an Position sechs gesetzte Spanier Carreno-Busta und der russische Tennisprofi Karen Chatschanow gegenüber, der an Position zwölf gesetzt ist. (nih/dpa)

Noè Ponti im Halbfinal

Der Schweizer Schwimmer Noè Ponti darf sich freuen. Er qualifiziert sich für die Halbfinals über 100 m Delfin. Und nicht nur das. Er knackte auch fast seinen Schweizer Rekord. So blieb der 20-jährige Tessiner nur neun Hundertstel über diesem. Er brauchte für die 100 Meter 51,24 Sekunden. Der Halbfinal findet in der Nacht auf Freitag statt. (nih)

0 Kommentare