Ukraine – Libyen in Gossau: Weltstars in der Provinz

Aktualisiert

Ukraine – Libyen in Gossau: Weltstars in der Provinz

Für die FCs aus Herisau und Gossau bringt das Spiel Ukraine – Libyen nebst Freude auch grosse Herausforderungen mit sich. Nicht zuletzt stellt sich bei solchen Teams die Frage nach der Sicherheit.

«Als ich angefragt wurde, ob ich dieses Spiel organisieren möchte, willigte ich sofort ein», sagt Peter Hürzeler, Organisator und Präsident des FC Herisau. Weil der Aufwand für einen Anlass in dieser Dimension für den Verein alleine aber zu gross gewesen wäre, hat man sich mit dem FC Gossau zusammengetan.

Man rechnet mit einem Grossandrang. «Einer wie Andrej Schewtschenko kickt schliesslich nicht jeden Tag vor der eigenen Haustüre», meint Hürzeler. Die Vorbereitungszeit sei knapp und laufe bereits auf Hochtouren.

Neben rund 70 Helfern werden eine Privatfirma sowie die Kantonspolizei für die Sicherheit sorgen. Als Hochrisikospiel wird der Match jedoch nicht eingestuft. «Wir sehen keinen Grund, das Spiel nicht zu bewilligen», sagte Peter Gillièron, Generalsekretär des Fussballverbands.

Das Gefährlichste seien jeweils mitreisende Fans der Teams. Weder bei der Ukraine noch bei Libyen werden aber viele Anhänger aus der Heimat erwartet. Man darf sich also auf ein Ostschweizer Fussballfest freuen: Das Spiel vom 5. Juni in Gossau wird vom ukrainischen TV übertragen.

(feb)

Deine Meinung